Täter auf frischer Tat geschnappt:

Fährtenhund stellt Autoknacker im Gebüsch

Nicht besonders klug stellten sich zwei Männer an, die sich erst beobachten ließen und dann nicht schnell genug flüchteten. Das wurde ihnen zum Verhängnis.

Ein aufmerksamer Zeuge und flinke Polizisten samt Hund - das Erfolgsrezept bei der Aufklärung einer Straftat in Neustrelitz.
Patrick Pleul Ein aufmerksamer Zeuge und flinke Polizisten samt Hund - das Erfolgsrezept bei der Aufklärung einer Straftat in Neustrelitz.

Zwei mutmaßliche Autoknacker wurden in der Nacht zu Sonntag in Neustrelitz festgenommen. Die Männer hatten gegen 2 Uhr den Zaun eines Baumaschinen-Unternehmens auf dem Kühlhausberg aufgeschnitten und versucht, einen Transporter aufzubrechen und Teile des Motors auszubauen. Dabei wurden sie beobachtet. Der Zeuge rief die Polizei und behielt die Männer weiter im Auge. Bevor die Polizei eintraf, flüchtete einer der Täter in einem roten Pkw. Doch er kam nicht weit. Die Polizei erwischte ihn mit Hilfe des Zeugen ein paar hundert Meter weiter in der Wesenberger Chaussee. Einbrecher Nummer zwei geriet ebenfalls nicht in Vergessenheit. Ein Fährtenhund stöberte ihn in einem Gebüsch liegend auf.

Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 1200 Euro. Mindestens einer der beiden Täter hatte sich anscheinend wenige Stunden zuvor schon an einem anderen Auto zu schaffen gemacht. Bei seiner Durchsuchung fanden die Ermittler eine EC-Karte, die aus einem Pkw gestohlen worden war.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung