Betrugs-Masche:

Falsche Schmuckhändler beklauen Rentner

Sie stellten sich als Antiquitätenkäufer vor, hatten aber in Wahrheit kriminelle Absichten. In Waren ist ein 63-Jähriger auf Trickdiebe hereingefallen.

Mehrere Schmuckstücke fehlten, nachdem die vermeintlichen Käufer verschwunden waren.
Jürgen Fälchle - Fotolia Mehrere Schmuckstücke fehlten, nachdem die vermeintlichen Käufer verschwunden waren.

Die Trickdiebe entwendeten aus der Wohnung ihres Opfers mehrere Schmuckstücke, teilte eine Polizeisprecherin mit. Über die Art und den Wert der gestohlenen Gegenstände konnte sie gegenwärtig noch keine Angaben machen. Der Vorfall hatte sich bereits im Dezember ereignet – der 63-Jährige meldete sich aber jetzt erst bei der Polizei.

Nach den bisherigen Ermittlungen hatte sich der Mann auf eine Zeitschriften-Anzeige der Trickdiebe gemeldet, in denen sie den Ankauf von Antiquitäten und Schmuck offerierten. Er vereinbarte ein Treffen mit den falschen Händlern in seiner Wohnung und verkaufte ihnen laut Polizei zwei Ringe im Wert von 70 Euro. Später fiel ihm auf, dass er von den beiden Männern bestohlen wurde. Noch weitere Schmuckstücke fehlten.

Warum der Mann erst Wochen nach der Tat die Polizei informierte, konnte die Sprecherin nicht genau sagen. Womöglich sei er erst durch einen Medienbericht über einen ähnlichen Fall in Malchin auf die Masche der Trickdiebe aufmerksam geworden.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung