In letzter Sekunde:

Feuerwehr rettet Frau aus verqualmter Wohnung

Eine Nachbarin hört den Rauchmelder in der Wohnung über ihr. Sie geht nach oben, klopft und klingelt. Doch niemand öffnet. Daraufhin reagiert die Frau geistesgegenwärtig.

Die Feuerwehr brach die Tür auf und rettete eine 35-jähriege Warenerin aus ihrer verqualmten Wohnung.
Paul Zinken Die Feuerwehr brach die Tür auf und rettete eine 35-jähriege Warenerin aus ihrer verqualmten Wohnung.

Kurz vor 23 Uhr hatte am Mittwochabend eine Bewohnerin der Rosa-Luxemburg-Straße auf dem Warener Papenberg in der Wohnung über ihr, im fünften Stock, den Alarm eines Rauchmelders gehört. Sie stieg eine Etage höher, in den fünften  Stock und klopfte und klingelte. Doch niemand reagierte.

Deswegen wählte sie den Notruf. Die Einsatzkräfte der Warener Feuerwehr öffneten die Wohnungstür und gelangten in die stark verqualmte Wohnung.

Bewohnerin schlief betrunken

Der Rauch stammte von einem Kochtopf, dessen Inhalt gerade auf dem Küchenherd verbrannte. Die 35-jährige Wohnungsmieterin schlief derweil im Wohnzimmer.

Die nach Polizei-Angaben erheblich alkoholisierte Frau wurde durch die Feuerwehrleute zu einem Rettungswagen gebracht und anschließend zur Beobachtung ins Müritz-Klinikum Waren eingeliefert.

Nach derzeitigem Stand kam es zu keiner unmittelbaren Gefährdung weiterer Personen, so die Polizei. Unstrittig sei jedoch, dass ohne das engagierte Verhalten der Nachbarin und ohne einen funktionierenden Rauchmelder die Sache für die Frau nicht so glimpflich ausgegangen wäre.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung