Großaufgebot von Einsatzkräften:

Feuerwehr rettet zwei Menschen von sinkendem Boot

Zwei Menschen drohten am Vormittag des Ostersonntages mit ihrem Boot nach einem Maschinenschaden zu sinken. Doch die Rettungskräfte kamen noch rechtzeitig.

So stellte sich die Situation vor Ort dar. Reimond Kamrath von der Freiwilligen Feuerwehr Waren machte diese Aufnahme.
Reimond Kamrath So stellte sich die Situation vor Ort dar. Reimond Kamrath von der Freiwilligen Feuerwehr Waren machte diese Aufnahme.

Schreckliche Minuten für zwei Bootsleute auf der Müritz: Die waren bei sonnigem Wetter gegen 11.20 Uhr am Ostersonntag in der Nähe des Klinker Ufers unterwegs, als ihr Boot mit Wasser voll lief und zu sinken drohte. Nachdem sie einen Notruf abgesetzt hatten, eilte die Wassergefahrengruppe der Feuerwehr Waren sofort mit ihrem Einsatzboot zur Einsatzstelle. Von der Landseite kamen vier Feuerwehr-Einsatzwagen. Insgesamt waren 22 Kameraden im Einsatz. Die Wasserschutzpolizei kam vom Kölpinsee mit ihrem Streifenboot "Seeadler" zur Unfallstelle.

Um ein Sinken des Bootes zu verhindern, schleppten die Einsatzkräfte das kaputte Fahrzeug in den Hafen der Bootsschuppenanlage Klink unterhalb des Müritz-Hotels. Als Grund für die Notsituation vermutet die Polizei einen Maschinenschaden im Boot. Die Steuerung hatte danach ausgesetzt. Die derzeitigen kräftigen Windverhältnisse taten ihr übriges. Sie drehten das Boot so in die Welle, dass im vorderen Bereich Wasser eindrang.

Die beiden Personen auf dem Boot kamen noch einmal mit dem Schrecken davon: Sie wurden von den Kameraden unverletzt an Land gebracht und dort von den Einsatzkräften betreut. Die Charterfirma des Bootes kümmerte sich weiter um die verunfallten Gäste sowie um die weitere Abwicklung des Schadens. Eines stellten die Einsatzkräfte ebenfalls klar: Eine Umweltgefährdung durch das Boot liegt nicht vor.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung