Justiz-Reform:

Fusion legt Amtsgericht lahm

Am 1. Februar muss das Amtsgericht in Neustrelitz seine Eigenständigkeit aufgeben und die Justizbehörde von der Müritz übernimmt die Geschäfte.

Das Amtsgericht in Waren übernimmt ab Februar auch die Aufgaben der Justizbehörde in Neustrelitz.
Thomas Beigang Das Amtsgericht in Waren übernimmt ab Februar auch die Aufgaben der Justizbehörde in Neustrelitz.

Fünf Tage lang, vom 2. bis zum 6. Februar, kann es im Amtsgericht Waren zu Einschränkungen des Geschäftsbetriebes für Besucher kommen. Diese Warnung musste jetzt der Amtsgerichtsdirektor Matthias Brandt ausprechen. Der Grund dafür: Das Ende des Neustrelitzer Amtsgerichtes. Die Justizbehörde fungiert künftig nur noch als Zweigstelle des Warener Gerichtes. Richter müssen umziehen, Geschäftsstellen sich neu formieren und Zuständigkeiten geklärt werden.

So werden unter anderem Strafsachen gegen Erwachsene nur noch in Waren verhandelt und Anträge in Grundbuchsachen können ebenfalls nur noch in der Müritzstadt eingereicht werden. Im Bereich des neuen großen Amtsgerichts Waren leben jetzt nach Justizangaben gut 100 000 Einwohner.