Polizei stoppte 83-Jährigen auf A19:

Geisterfahrer verursacht lebensgefährliche Situation

Dramatische Szenen auf der A 19: Polizeibeamte haben offenbar unter Einsatz ihres eigenen Lebens einen 83-jährigen Geisterfahrer gestoppt.

Unter Einsatz ihres Lebens zog eine Streifenwagenbesatzung einen Autofahrer aus dem Verkehr.
Patrick Seeger Unter Einsatz ihres Lebens zog eine Streifenwagenbesatzung einen Autofahrer aus dem Verkehr.

Die Polizei hat am Donnerstagnachmittag bei Linstow einen Geisterfahrer rechtzeitig aus dem Verkehr gezogen. Der 83 Jahre alte Pkw-Fahrer wollte ursprünglich die Autobahn in Richtung Süden nach Berlin befahren – war dann aber fälschlicherweise auf die Gegenfahrbahn in Richtung Norden geraten. Der Mann sei mit bis zu 100 Kilometern pro Stunde unterwegs gewesen, sagte der Polizeibeamte weiter. Die Irrfahrt dauerte 10 Minuten – dann hätten zwei Streifenwagenbesatzungen den Geisterfahrer durch beherztes Eingreifen stellen können. Die Autobahn wurde voll gesperrt, damit der Rentner sein Fahrzeug wenden konnte. Er wurde anschließend von den Beamten zur nächsten Ausfahrt eskortiert. Wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verhängte die Polizei ein Bußgeld von 230 Euro und ein Fahrverbot für einen Monat. Hinzu kamen noch zwei Punkte in Flensburg.              

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung