:

Geldstrafe im Prozess um Taxifahrer-Attacke

Der Angriff auf einen Taxifahrer in Waren hatte viele Berufskollegen erschüttert. Nun stand der Schläger vor dem Richter.

Der 35-jährige Angeklagte muss eine Geldstrafe zahlen.
Daniel Reinhardt Der 35-jährige Angeklagte muss eine Geldstrafe zahlen.

Das Amtsgericht Waren an der Müritz hat einen Mann wegen einer brutalen Attacke auf einen Taxifahrer zu einer Geldstrafe verurteilt. Der 35-Jährige hatte zugegeben, den Fahrer im September 2015 stark alkoholisiert nach einem Streit angegriffen und schwer verletzt zu haben.

Richter Roland Traeger verurteilte den bisher nicht vorbestraften Mann wegen vorsätzlicher Körperverletzung, gestand ihm in dem Zusammenhang aber „verminderte Schuldfähigkeit“ zu. Der Verurteilte, der von knapp 400 Euro Arbeitslosengeld im Monat lebt, muss 1440 Euro (120 Tagessätze zu 12 Euro) Strafe zahlen.

Der Taxifahrer erlitt eine Augenverletzung, war mehr als einen Monat krank, arbeitet aber wieder. Er habe keine Erklärung, warum er so „ausgetickt“ sei, sagte der Verurteilte.