:

Gesundheitsamt vermutet Norovirus

In einem weiteren Fall sind Vorwürfe gegen das Kurzentrum Waren laut geworden. Wollte das Hotel ein grassierendes Magen-Darm-Virus herunterspielen?

Das Kurzentrum in Waren: Das Gesundheitsamt des Landkreises vermutet, dass für die dort aufgetretenen Magen-Darm-Infektionen das Norovirus schuld sei.
Bernd Wüstneck Das Kurzentrum in Waren: Das Gesundheitsamt des Landkreises vermutet, dass für die dort aufgetretenen Magen-Darm-Infektionen das Norovirus schuld sei.

Mit Mundschutz und Desinfektionsmittel stand Wolfgang Belloff vorm Kurzentrum Waren. Er wollte seine 80-jährige Tante abholen. Auch sie hatte sich den in dem Hotel grassierenden Magen-Darm-Virus eingefangen wie er sagte und weiter: „Meine Tante war allein auf ihrem Zimmer gelassen worden. Sie hat mich zu Hause angerufen und um Hilfe gebeten. Ich habe dann verzweifelt versucht, die Rezeption über den Zustand meiner Tante zu informieren, die offenbar hilflos in ihrem Zimmer lag. Samstagnacht ist sie dann ins Krankenhaus und an den Tropf gekommen. Sonntag habe ich sie abgeholt“, erzählt der Berliner. Sie sei schwach und weiter in ärztlicher Behandlung. „Kommt für das Kurzentrum ein ehrlicher Umgang mit dem Problem einem Schuldeingeständnis gleich?“, fragt er.

Kurzentrum: Keine Notarzteinsätze

Danach sieht es mit Blick auf die Antworten aus dem Hotel auf dem Nesselberg nicht aus. Michael Bauernfeind, der am Montag eigens aus Bayern an die Müritz gekommen war, versteht die Kritik am Handeln im Kurzentrum nicht. Wie er in einem Gespräch mit unserer Zeitung bestätigte, sei eine Dame am Samstag ins Krankenhaus eingeliefert worden. „Weil sie sich unwohl gefühlt“ habe. Ob und wie das mit dem Virus im Zusammenhang stünde, dazu könne er aus Schutzgründen keine Angaben machen. Es habe aber keine Notarzteinsätze wegen des Virus‘ gegeben. Aus dem Warener Krankenhaus MediClin gab es am Montag aus „Datenschutzgründen“ keine Angaben darüber, ob Gäste aus dem Kurzentrum eingeliefert wurden. 

Noch am Montag hat Michael Bauernfeind nach eigenen Angaben mit dem Gesundheitsamt gesprochen. Demnach „handelt es sich um eine Magen-Darm-Infektion, wie sie in anderen Häusern auch mal vorkommt. Nichts Dramatisches. Nach zwei bis drei Tagen sollte es meistens wieder gut sein“, so Bauernfeind zum Nordkurier.

Kenntnis durch Angehörige von Erkrankten

So sorglos klingt es aus dem Gesundheitsamt der Neubrandenburger Kreisverwaltung ganz und gar nicht. Wie  Dr. Ramona Berthold, stellvertretende Leiterin der Behörde, auf Anfrage informiert, werde vermutet, dass es sich um das hoch ansteckende Norovirus handelt. Eine abschließende Untersuchung stehe noch aus. Seit dem 8. März hätten 60 Menschen, darunter 55 Kurende und damit mehr als ein Viertel aller Gäste zu dem Zeitpunkt (Anm. d. Red.), sowie fünf Mitarbeiter im Kurzentrum, Magen-Darm-Symptome wie Erbrechen und Durchfall gezeigt. „Das Gesundheitsamt erhielt am Freitag, dem 13. März, durch Angehörige von Erkrankten Kenntnis vom Geschehen“, heißt es aus der Behörde weiter. Das Kurzentrum hatte gegenüber unserer Zeitung erklärt, das Amt selbst informiert zu haben. Dazu ist es gesetzlich auch verpflichtet, wenn sogenannte Krankenhauskeime im Haus nicht ausgeschlossen werden können.

Gesundheitsamt kontrolliert Hotel

Am Montag haben Mitarbeiter des Gesundheitsamtes das Kurzentrum kontrolliert, dazu gehörte auch das Schwimmbad-Wasser. Wie es künftig mit solchen Problemen umzugehen habe, sei ebenso geklärt worden. „Sollte es jetzt im Kurzentrum keine neuen Krankheitsfälle mehr geben, gilt der Ausbruch als beendet und weitere Maßnahmen sind nicht notwendig“, erklärt die Medizinerin.

Bauernfeind betonte: „Wir haben seit vergangenen Samstag keine neuen Fälle von Magen-Darm-Erkrankungen. Ich gehe davon aus, dass wir die Sache nun im Griff haben.“ Dementierte aber, dass dies bis dato offenbar anders gewesen sei. „Es hat auch am Wochenende jederzeit Ansprechpartner für die Gäste gegeben. Sie konnten sich jederzeit ans Personal wenden mit ihren Sorgen und Nöten“. Er wies auch Kritik von erkrankten Gästen zurück, nach denen das Hotel sich nicht entschuldigt hätte. „Wir haben Gutscheine vergeben“. Über deren Höhe wollte er allerdings nichts sagen. „Einen Gutschein bekommt jeder Gast bei Abreise. Quasi fürs nächste Mal. Das sind 25 Euro pro Person“, will ein Ex-Gast wissen.

Weiterführende Links