:

Gleisbett-Unfall geht glimpflich aus

Waren.Glück im Unglück hatte ein 59-jähriger Autofahrer bei einem Unfall in Waren am Donnerstagnachmittag. Laut Augenzeugen war der Mann mit seinem in ...

Der Fahrer dieses Wagens hatte Glück, er kam mit leichten Verletzungen davon.  FOTO:Jörg Döbereiner

Waren.Glück im Unglück hatte ein 59-jähriger Autofahrer bei einem Unfall in Waren am Donnerstagnachmittag. Laut Augenzeugen war der Mann mit seinem in Nordrhein-Westfalen zugelassenen Wagen auf dem Schweriner Damm in Richtung Neubrandenburg unterwegs, als er auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort fuhr er noch rund 70 Meter, durchbrach dann eine Absperrung und rutschte die etwa zwölf Meter tiefe Böschung zu den Bahngleisen hinab.
„Wir sahen ein graues Auto in den Büschen verschwinden“, so einer der Bauarbeiter, die auf der gegenüberliegenden Straßenseite arbeiteten. Gleich mehrere von ihnen seien dem Fahrer sofort zu Hilfe geeilt. Dessen Wagen war wenige Meter neben den Schienen im Gleisbett gelandet. Wie die Augenzeugen berichteten, war der Mann zunächst etwas orientierungslos, konnte sein qualmendes Auto allerdings selbstständig verlassen. Er wurde mit leichten Verletzungen ins Warener Krankenhaus gebracht.
Gegenüber einem Zeugen gab der Fahrer an, eingeschlafen zu sein. Die Zugstrecke zwischen Waren und Kargow war für eine knappe Stunde gesperrt, den Gesamtschaden beziffert die Polizei auf rund 12 000 Euro.jd