Ungewöhnlicher Fund:

Granate beim Austreten entdeckt

Wer kennt das nicht, wenn man es einfach nicht mehr aushält und mal dringend eine Notdurft verrichten muss. Das dachte sich wohl auch eine Frau und wollte für das "kleine Geschäft" schnell in den Wald huschen. Doch was dann passierte, damit hatte sie nicht gerechnet.

Als sie im Wald kurz austreten wollte, fand eine Frau eine kleine Granate.
Symbolbild/Jens Büttner Als sie im Wald kurz austreten wollte, fand eine Frau eine kleine Granate.

Wegen einer Granate, die offenbar noch aus dem Zweiten Weltkrieg stammte, musste der Munitionsbergungsdienst am Freitagmorgen in Malchow ausrücken. Das bestätigte die Polizei in Röbel.

Gefunden wurde die Munition bereits am Donnerstagabend von einer Spaziergängerin, die auf der Malchower Lagerstraße unterwegs war. Als sie austreten wollte und dafür ein angrenzendes Waldstück betrat, entdeckte sie die Granate und informierte die Polizei. Die sah sich den Fund an und forderte daraufhin den Munitionsbergungsdienst an, der am frühen Freitagmorgen die rund 15 Zentimeter langen Granate untersuchte.

Diese war noch scharf, hatte allerdings keinen Zünder mehr. Der Munitionsbergungsdienst nahm die Granate mit, um sie zu entschärfen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung