Vier Jahre nach der Spende erster Spatenstich:

Hand angelegt ans Jugendzentrum

Ende gut, alles gut? Nach langer Zeit, voller Diskussionen und Streit, ist am Freitag der Baustart vollzogen worden. Allerdings nur symbolisch, denn etwas fehlt noch.

Warens Jugend hilft mit, als Jost Reinhold (Mitte), Warens Bürgermeister Norbert Möller (rechts) und Stadtpräsident René Drühl den ersten Spatenstich für das Jugendzentrum vollziehen.
Thomas Beigang Warens Jugend hilft mit, als Jost Reinhold (Mitte), Warens Bürgermeister Norbert Möller (rechts) und Stadtpräsident René Drühl den ersten Spatenstich für das Jugendzentrum vollziehen.

Was lange währt, wird gut. Mit diesen Worten hat der Spender der Millionen für das Jugendzentrum in Waren, der in der Schweiz lebende Ex-Industrielle Jost Reinhold, am Freitag in Waren den Spaten in die Hand genommen und als erster die Erde bewegt. Die optimistische Prognose von Warens Bürgermeister Norbert Möller (SPD) lautet: "Am 25. Jahrestag der Deutschen Einheit, am 3. Oktober 2015, wollen wir am Vormittag das Jugendzentrum eröffnen."

Noch in diesem Jahr sollen die Erdarbeiten über die Bühne gehen. Allerdings - die notwendige Baugenehmigung für das Jugendzentrum liegt noch nicht vor, in der Stadt ist man aber optimistisch, das dies nur noch eine Formsache sei. Das Jugendzentrum "JOO" soll in unmittelbarer Nähe der Stadtverwaltung an der Kreuzung Schweriner Damm/Mozartstraße entstehen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung