Malchower im Feier-Fieber:

Heiß, heißer, Malchower Volksfest

Da wünschte sich so mancher die Regengüsse vergangener Volksfeste zurück. Doch die Malchower (er-)trugen es mit Humor und viel Wasser, ihr Mega-Sonnen-Fest.

Cheerleader brachten Schwung in den Umzug.
Ingrid Kass Cheerleader brachten Schwung in den Umzug.

Puh! Dass unsere Altvorderen in so mancher Robe zwar edel aussahen, aber auch elend geschwitzt haben müssen, das erfuhren nun Frauen und Männer beim großen historischen Umzug zum Malchower Volksfest. Und nicht nur die. Die ersehnte Abkühlung hatten dann für den einen oder anderen die Kameraden der Feuerwehr parat: Sie spritzten Wasser in die Menge, die sich kreischend bedankte. Ja, es war in diesem Jahr auch wieder das Wetter, welches das Traditionsfest der Malchower beherrschte. Aber nun eben in „heiß“ statt wie schon oft „nass“.

Ihre besonderen Momente und Spaß hatten die Inselstädter und Gäste dennoch, versichert Manuela Kunze. Die stellvertretende Chefin des Volksfestvereins registrierte dennoch, dass es etwas verhaltener zuging zwischen Umzug und Festplatz-Trubel. „Es war den meisten einfach zu heiß, sie gingen bis zum Abend lieber nach Hause und kamen dann erst auf den Platz. Aber wir haben alle Programme wie geplant auch gezeigt“, ist sie auch stolz auf die Mitstreiter.

Schorle und Alster statt Bier und Korn

Allerdings seien die Musikzüge im wahrsten Sinne aus der Puste gekommen bei 35 Grad im Schatten und mehr. „Die Musikzüge haben weniger gespielt. Das war einfach nicht anders möglich“, sagt Manuela Kunze. Dennoch, krank und verletzt worden sei niemand. Die meisten hätten auf sich geachtet. Und wo sonst aus den Buden gern Bier und Korn gereicht wurden, um auf Malchow und seine Bewohner anzustoßen, flossen diesmal die Light-Versionen, auch Schorle oder Alsterwasser genannt. Und natürlich Mineralwasser en gros.

Der Wasserbedarf für innen und außen stieg quasi mit den Temperaturen. Doch knapp wurde es nicht. So reichten freundliche Bewohner beispielsweise den Aktiven beim Festumzug Getränke. 74 Bilder demonstrierten im Umzug das Leben in der Stadt. Vereine, Unternehmen und soziale Einrichtungen, Schulen und Kitas präsentierten sich ebenso wie das Malchow vor mehr als 100 Jahren in eben jenen historischen Gewändern. Diese landen in der Reinigung und die Feiernden unter der Dusche. Denn ob Regen oder Hitze: Volksfest ist schließlich nur ein Mal im Jahr.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung