Baustelle am Tiefwarensee:

Hier entsteht ein Steg für alle

Verengte Fahrbahn, rot-weiße Absperrungen und Tempo 30: So manch einem, der am Tiefwarensee auf Höhe der Bushaltestelle Amsee abbremsen muss, schießt die Frage durch den Kopf: Was wird denn hier bloß gebaut?

Tempo 30 ist am Westufer des Tiefwarensees geboten. Auf Höhe der Haltestelle Amsee baut das Hotel Amsee einen Bootssteg.
Jörg Döbereiner Tempo 30 ist am Westufer des Tiefwarensees geboten. Auf Höhe der Haltestelle Amsee baut das Hotel Amsee einen Bootssteg.

Die Antwort soll schon bald zehn bis 15 Meter weit in den See ragen: ein hölzerner Steg, mit stählernen Stützen im Boden verankert, an dessen Ende ein kleiner Pavillon mit Sitzgelegenheit zum Verweilen einladen soll.Zwar entsteht der Seebalkon in unmittelbarer Nähe zum Hotel Amsee, das für den Bau verantwortlich zeichnet. Doch soll der Steg ausdrücklich der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. „Ich nehme an, das wird mehr von der Allgemeinheit genutzt als von den Hotelgästen“, schätzt Dr. Gunnar Thies, Geschäftsführer des Hotels Amsee. Klappt alles nach Plan, werden die Besucher von dem Aussichtspunkt aus den Blick über den Tiefwarensee genießen und über zwei hölzerne Treppen ins tiefe Wasser gelangen. Die Anlage würde die touristische Region rund um den Tiefwarensee weiter fördern, meint Gunnar Thies, und verweist auf eine Studie des ADAC-Wanderführers „Mecklenburgische Seenplatte“, nach der der Rundweg um den Tiefwarensee bereits jetzt als eine der Top-Touren beschrieben wird. Am Dienstag will der Bauherr gemeinsam mit der Stadt Waren ausloten, wie man das Umfeld am See weiter verbessern kann.