Fahrer schwer verletzt:

Horror-Crash am Kreisverkehr

An der Autobahnauffahrt bei Röbel musste Freitagnacht ein junger Mann nach einem Unfall von der Feuerwehr aus seinem Auto befreit werden. Der Autofahrer soll an dem Crash nicht ganz unschuldig gewesen sein.

Zu einem schweren Unfall mussten Polizei und Rettungskräfte am späten Freitagabend bei Röbel ausrücken.
Patrick Seeger Zu einem schweren Unfall mussten Polizei und Rettungskräfte am späten Freitagabend bei Röbel ausrücken.

Ein Großaufgebot an Rettungskräften musste am Freitag gegen 23 Uhr zur Autobahnauffahrt Röbel bei Leizen ausrücken. Wie die Polizei am Sonnabend mitteilte, hatte dort ein 23-Jähriger im Kreisverkehr die Kontrolle über seinen Kleinwagen verloren und war eine zwei Meter tiefe Böschgung hinabgeschleudert. Dort blieb das Fahrzeug liegen.

Der Mann wurde bei dem Unfall in seinem Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus seinem Wagen befreit werden. Ein Rettungswagen brachte den Schwerverletzten ins Klinikum nach Plau. Den entstandenen Sachschaden schätzten die Beamten auf 1000 Euro.

Weitere Personen oder Fahrzeuge waren offenbar nicht beteiligt. Ob der Unfallfahrer Alkohol getrunken hatte, konnte der Dienstahbende im Polizeirevier Röbel am Sonnabendvormittag nicht beantworten. Er soll aber deutlich zu schnell in den Kreisverkehr hineingefahren und außerdem nicht angeschnallt gewesen sein.