:

Initiative verlangt Lärmschutz

waren.Die Bürgerinitiative Ortsumgehung Waren (BIOW) sieht die Hoffnung auf ruhigeres Wohnen in der Müritzstadt auch nach dem Bau einer Ortsumgehung nicht ...

waren.Die Bürgerinitiative Ortsumgehung Waren (BIOW) sieht die Hoffnung auf ruhigeres Wohnen in der Müritzstadt auch nach dem Bau einer Ortsumgehung nicht erfüllt. Das sagte die Sprecherin der Initiative, Angelika Vennebusch, nach der öffentlichen Bürgerversammlung zum Thema Ortsumgehung am Wochenende.
„Der Bund plant Ortsumgehungen, um den überörtlichen Verkehr zu beschleunigen“, so Angelika Vennebusch, „Die Lärmberuhigung wäre eher eine zufällige Nebensache, wenn es denn überhaupt ruhiger wird“. Wie die Sprecherin der Initiative den Vorträgen der Fachleute entnahm, würde eine Ortsumgehung allein die Lärmbelästigung in der Stadt höchstens um drei dBA senken, allerdings auch nur, wenn die Hälfte der Kraftfahrer eine Ortsumgehung nutzt und nicht mehr durch Waren fährt. „Davon aber gehen nur die größten Optimisten aus“, so Vennebusch weiter.
Eine wichtige Erkenntnis der Veranstaltung war nach Ansicht der Sprecherin der Bürgerinitiative die Tatsache, das der Bund auch Lärmschutzmaßnahmen für Bürger unterstützt – von der finanziellen Hilfe beim Einbau von Lärmschutzwänden bis hin zu sogenanntem Flüsterasphalt.thb