Nützliche Verwertung:

Jetzt gibt es auch noch Strom aus den Tannenbäumen

Die Feiertage sind vorbei, nun fliegen die Weihnachtsbäume aus den Stuben. Doch was passiert mit ihnen?

Ausgedient und auf der Straße: Dieser Tage werden in der Müritzregion die alten Weihnachtsbäume entsorgt.
Thomas Beigang Ausgedient und auf der Straße: Dieser Tage werden in der Müritzregion die alten Weihnachtsbäume entsorgt.

Eine nadelnde Angelegenheit: Rund 25 Tonnen gebrauchte Weihnachtsbäume treten dieser Tage ihren letzten Weg an. Auf insgesamt drei Touren sammeln die Mitarbeiter der Entsorgungsfirma Remondis aus Möllenhagen ein, was über die Feiertage in den Wohnzimmern der Müritzregion für leuchtende Kinderaugen und weihnachtliche Stimmung gesorgt hat. Das sagte am Dienstag auf Nachfrage Remondis-Geschäftsführer Steffen Kerfers.

Anders aber als in größeren Städten wie Rostock oder Berlin dient das alte Grün hier nicht als Nahrungsergänzung für Elefanten im Zoo, sondern wird in Kraftwerken verbrannt, daraus werde dann Strom und Wärme gewonnen.

Wer seine Weihnachtsbäume nicht von den Profis entsorgen lassen will, zelebriert daraus ein Ritual und veranstaltet kleine Feste auf den Dörfern. So sind unter anderem am 11. Januar in Grabowhöfe, Bollewick und Groß Plasten die Einwohner aufgerufen, ihren abgeschmückten Baum auf einem zentralen Platz abzulegen, wo die riesigen Stapel unter Aufsicht der Feuerwehr kontrolliert abgebrannt werden. Im Schein des Feuers sollen zum Gedenken an den ausgedienten Zimmerschmuck Glühwein und Bratwurst gereicht werden.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung