Endlich Geld für neue Homepage:

Kampf und Krampf für die Bürgernähe im Netz

Wer möglichst viele Menschen erreichen will, für den ist eine moderne übersichtliche Internetseite ein Muss. Das gilt auch für Ämter. Doch die Mühlen mahlen langsam, wie das Beispiel Amt Seenlandschaft-Waren zeigt. Und dabei ist der Nachholbedarf groß.

Amtsleiterin Janett Holtz würde gern in eine neue Homepage investieren, die bisherige ist mittlerweile 12 Jahre alt.
Nadine Schuldt Amtsleiterin Janett Holtz würde gern in eine neue Homepage investieren, die bisherige ist mittlerweile 12 Jahre alt.

Herbst 2016. Das ist das Ziel von Janett Holtz, Leiterin des Amtes Seenlandschaft-Waren. Zu diesem Zeitpunkt soll die neue Homepage des Amtes endlich an den Start gehen. Das wird auch höchste Eisenbahn, denn das alte Erscheinungsbild lässt seit Jahren stark zu wünschen übrig. So gibt es beispielsweise kaum Fotos zu besonderen Veranstaltungen, wie etwa dem ersten Oktoberfest in Alt Schönau oder dem Mark-Forster-Konzert in Klink. Bürger, die nach aktuellen Veranstaltungen suchen, werden auf der Homepage kaum fündig – Feste oder sonstige Aktivitäten sind nur mangelhaft aufgeführt oder schon sehr lange her.

Eine unzeitgemäße Internet-Präsenz, die auch der ein oder andere Gemeindebürgermeister moniert. „Die Homepage ist überarbeitungsbedürftig“, sagt Henryk Mogck, Bürgermeister der Gemeinde Peenehagen. Sie ist nicht gerade bürgerfreundlich, fügt Moltzows Gemeindeoberhaupt Wilfried Kühl hinzu. Bürger hätten sich auch schon deswegen beschwert.

Kein Wunder, denn die Internetseite ist zwölf Jahre alt und technisch nicht auf dem neuesten Stand. So sei laut Homepage-Betreuerin Iris Heisel das technische System, das hinter dem Erscheinungsbild stehe, ziemlich starr und ließe kaum Veränderungen zu. Bei zeitgemäßen technischen Lösungen könne man Texte, die nicht mehr aktuell seien, einfach wieder von der Homepage nehmen, schildert Heisel.

Erst muss ein neuer Haushalt stehen

Die alte Homepage wird es aber auch noch in den kommenden Monaten geben – und das, obwohl die Weichen auf Veränderung stehen. „Es gab eine ganz bestimmte Festlegung zu unserer Homepage, weshalb wir an dieser Seite nichts machen konnten“, erläutert Amtsleiterin Janett Holtz. Doch diese Festlegung sei nun Vergangenheit, und die dafür speziell notwendigen Rechte seien aufs Amt übergegangen, so Holtz. Deshalb stehe einer Überarbeitung der Seite nichts mehr Wege.  

Allerdings müsse zunächst einmal das Geld in den Haushalt 2016 eingestellt und dieser vom Amtsausschuss bewilligt werden. Und da stehe man noch ganz am Anfang, erst in dieser Woche werde der neue Etat erstmals vorgestellt. Allerdings soll darin „genügend Geld für eine Überarbeitung beziehungsweise Erstellung einer Homepage“ eingestellt werden, so Janett Holtz. Unklar ist bislang auch, wer die Homepage neu gestalten wird. Momentan sei man noch dabei, Modelle sowohl von Firmen als auch von Studenten aus Greifswald und Berlin zu sichten, so die Amtsleiterin.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung