Überraschung in Waren:

Kein Tempo 30 auf B 192! Politik kippt Rathaus-Idee

Krachende Schlappe für die Warener Verwaltung und das von SPD-Bürgermeister Norbert Möller geführte Rathaus: Eine Koalition aus CDU, FDP und Müritzer Unternehmensgruppe hat am späten Mittwochabend den Antrag auf Einführung von Tempo 30 für Pkw in den Nachtstunden auf der Ortsdurchfahrt abgeschmettert.

Auch nachts weiter mit Tempo 50 durch Waren - sagt die Mehrheit der Stadtvertretung.
Winfried Wagner Auch nachts weiter mit Tempo 50 durch Waren - sagt die Mehrheit der Stadtvertretung.

Nachdem sowohl Umwelt- als auch Hauptausschuss in den vergangenen Wochen dem Rathaus-Vorschlag gefolgt waren, drehte die Stadtvertretung den Spieß um. Eine seltene Allianz aus Ex-Landeswirtschaftsminister Jürgen Seidel (CDU) und FDP-Mann Toralf Schnur hatte die avisierte Einführung von Tempo 30 zwischen 22 und 5:30 Uhr als mobilitäts- und damit wirtschaftsschädigend kritisiert. Die von Experten errechnete Lärmminderung bewege sich in solch einem geringen Rahmen, dass sie überhaupt nicht merkbar sei, argumentierten Schnur und Seidel.

Die Linken-Politiker Rüdiger Prehn und Rainer Espig versuchen zwar noch dagegen zuhalten ("Auch kleine Schritte sind wichtig, um die Belastung für die Anwohner an der viel frequentierten Ortsdurchfahrt zu senken"), blieben am Ende aber in der Minderheit. Zwölf Stadtvertreter sprechen sich für Tempo 50 aus, nur neun votierten für Tempo 30. Somit gilt Letzteres in den Nachtstunden weiterhin nur für den Lkw-Verkehr.

Kommentare (1)

kein wunder das man dem gemeinen volk den lärm zumutet, schließlich wohnt ja keiner der gegnstimmigen politiker auf dem weg. schon vor langem haben sie ihr domiziel in ruhigere gegenden der stadt und hart am nationalpark eingerichtet, da wo nie otto normalo sein aus bauen konnte. danke politiker, die nächste wahl kommt sicher bald..