Trauerfeier in Malchow:

Kerzen für Opfer des Bootsunglücks

Trauer, Erinnerung, Nach-Vorne-Schauen: In Malchow fand eine Gedenkfeier für vier Schüler statt, die vor zwei Wochen verunglückt waren.

Stilles Gedenken in der Malchower Stadtkirche.
Simone Pagenkopf Stilles Gedenken in der Malchower Stadtkirche.

Seit es sie gibt, bietet die Stadtkirche Menschen Raum, um alles zu teilen, was es an Freude und Leid, Zweifel und Zuversicht gibt, weiß der Malchower Pastor Eckhard Kändler. So auch Freitagnachmittag. Nach dem tragischen Bootsunglück vor zwei Wochen im Warener Hafen fand eine Gedenkveranstaltung für die Jugendlichen statt, die bei diesem Unfall ums Leben kamen und die, die schwer verletzt um ihr Leben gerungen und es geschafft haben.

„Alle vier waren befreundet, vielfältig verbunden. Das bedeutet Trauer für alle Familien“, so der Pastor. An diesem Nachmittag standen ihnen Freunde, Mitschüler, Lehrer, Einwohner zur Seite. Kerzen wurden entzündet im stillen Gedenken. Karsten Schur, Pastor in Jabel und Religionslehrer, hatte gleich nach dem Unglück die Schüler an der Fleesenseeschule voller Trauer erlebt. Er dankte allen, die den Eltern der verunglückten Jugendlichen zur Seite standen. Nach der Gedenkfeier wurden Spenden gegeben, als Hilfe für die Familien.

Bei dem Unglück am 24. April waren ein 19- und ein 17-Jähriger aus Malchow an einer Kohlenmonoxidvergiftung gestorben, zwei weitere Schüler aus Malchow und Jabel wurden schwer verletzt. Ursache für das Unglück war die fehlende Belüftung auf dem Boot, nachdem die Gasheizung eingeschaltet worden war.