Vermisste Frau:

Kripo-Sendung zeigt den Fall Gerda Wiese

Um den Vermisstenfall Gerda Wiese aufzuklären, ist die Polizei nach wie vor auf Hinweise angewiesen und arbeitet nun mit einem TV-Sender zusammen.

Gerda Wiese wird seit Dezember vermisst.
privat Gerda Wiese wird seit Dezember vermisst.

Der mysteriöse Fall der seit Anfang Dezember vermissten Gerda Wiese aus Priborn wird am Sonntagabend in der MDR-Fernsehsendung „Kripo-Live“ (19.50 Uhr) behandelt. Die Ermittler erhoffen sich von der TV-Ausstrahlung neue Hinweise zum Verschwinden der Rentnerin. „Wir müssen alle Möglichkeiten ausschöpfen“, sagte eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Neubrandenburg. Das Produktionsteam war am Donnerstag in Neubrandenburg und hat dort Aufnahmen gemacht. Das TV-Format sei renommiert und erreiche deutschlandweit Zuschauer, begründete die Polizeisprecherin die Zusammenarbeit. Mit Hilfe solcher Sendungen seien bereits Fälle gelöst worden. „Auch wenn sie bereits Jahre zurück liegen“, sagte sie.

Es ist nicht der erste Vermisstenfall aus MV über den in einer Polizeisendung berichtet wird. In der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ wurde vor zwei Jahren über das Schicksal der im Juni 2011 verschwundenen Diana Ferch aus Stralsund berichtet. Sie war damals allein zu einer Wanderung durch die Seenplatte aufgebrochen und gilt seitdem als vermisst. Zurück blieben ihr Sohn und ihr Lebensgefährte. Die Frau ist nach wie vor verschwunden. Allein am Abend der Ausstrahlung gingen aber immerhin 10 Hinweise ein. Das waren zumindest Anhaltspunkte, dass die Frau noch am Leben sein könnte.

EM-Kurier digital: 6 Wochen lang zum Sonderpreis lesen!