Neue Fahrbahn zwischen Röbel und Groß Kelle:

Landesstraße zwei Wochen voll gesperrt

Über eine halbe Million Euro nimmt das Land in die Hand, um die Landesstraße 241 zwischen Röbel und dem Abzweig nach Groß Kelle zu sanieren. Für die Autofahrer bedeuten die Bauarbeiten große Zeitverluste und lange Umleitungen.

Warnleuchte: Zwischen Röbel und Gotthun müssen die Autofahrer ab Ende Oktober mit Verkehrsbehinderung und sogar mit einer Vollsperrung rechnen. 
Alpha-Maus - Fotolia Warnleuchte: Zwischen Röbel und Gotthun müssen die Autofahrer ab Ende Oktober mit Verkehrsbehinderung und sogar mit einer Vollsperrung rechnen. 

Ab kommenden Donnerstag, 20. Oktober, müssen sich Autofahrer zwischen Röbel und dem Abzweig nach Groß Kelle auf Verkehrsbehinderungen einstellen. Bis Montag, 24. Oktober, wird der Verkehr im genannten Abschnitt aufgrund von Vorbereitungsarbeiten jeweils halbseitig geführt - und mit einer Ampelanlage geregelt. Nach diesem Vorspiel geht es ab 24. Oktober dann aber erst richtig los - mit der Vollsperrung zwischen Röbel und Gotthun. Diese Vollsperrung wird bis 30. Oktober andauern, anschließend wird der Abschnitt zwischen Gotthun und dem Abzweig Groß Kelle voll gesperrt. Diese Sperrung soll bis zum 5. November andauern.

Im Zuge der Vollsperrung erfolgt die Umleitung über die Bundesstraße 192, die Landesstraße 206 über Kogel und Darze zur Bundesstraße 198 und anschließend auf die Landesstraße 241 bei Dambeck.

Die Arbeiten zur Fahrbahndeckenerneuerung sollen am 18. November komplett abgeschlossen sein. Auch der Anliegerverkehr ist während des genannten Zeitraums nur stark eingeschränkt möglich. Die direkt Betroffenen werden vom Straßenbauamt Neustrelitz noch gesondert informiert.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung