Minutenprotokoll:

Kampf um die Rathäuser

Die Bürgermeisterwahlen im Überblick: Rechlin wird von der CDU regiert, Penzlin vom parteilosen Kandidaten. In Waren verzögerte sich die Auszählung.

Das Büro des Bürgermeisters im Warener Rathaus wird bald einen neuen Nutzer bekommen.

22.40 Die Warener Bürger stimmen mehrheitlich gegen die geplante Ortsumgehung. 

22.15 Waren wird voraussichtlich weiterhin von der SPD regiert. Kandidat Norbert Möller erreichte nach Auszählung von 16 der 18 Wahlbezirke knapp 56 Prozent der Stimmen und damit im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit. Das teilte Wahlleiter Marc-Olaf Stibbe mit. Damit würde der 54-jährige Möller, der bislang Stadtpräsident ist, dem bisherigen Amtsinhaber Günter Rhein (SPD) folgen, der sein Amt Ende 2013 aus Altersgründen vorzeitig aufgibt. Nach Möller folgten Axel Müller (CDU) mit 24 Prozent, der parteilose Unternehmer Ingo Warnke (15 Prozent) und der ehemalige Landtagsabgeordnete Thoralf Schnur (FDP) mit 5 Prozent. Die Auszählung der Briefwahlbezirke dauere wegen der Bundestagswahl noch an, hieß es. Die Wahlbeteiligung lag bei 52 Prozent.

21.53 Uhr: Neue Infos aus der Kreiswahlleitung: Bei den Warener Briefwahlen fehlen noch die Ergebnisse der Bundestagswahl. Es sind die letzten Stimmbezirke die im Landkreis noch fehlen. Erst danach werden die Stimmen für den Bürgermeister ausgewählt. Mit großen Veränderungen ist nicht mehr zu rechnen. 

21.49 Uhr: Jetzt gibt es Neuigkeiten aus Rechlin. Wolf-Dieter Ringguth (CDU) hat bei der Bürgermeisterwahl 76 Prozent Zustimmung bekommen. Er war der einzige Kandidat.

21.32 Uhr: Der Sieg in Waren ist Norbert Möller kaum noch zu nehmen. Nach 16 von 18 Stimmbezirken liegt der SPD-Kandidat bei satten 56 Prozent. Jetzt fehlen nur noch die Briefwähler - doch die dürften wohl kaum das Ergebnis auf den Kopf stellen.

21.30 Uhr: Aus Rechlin gibt es immer noch keine Ergebnisse. Es wird noch gezählt.

21.00 Uhr: Im Bootshaus in Waren können die Sektkorken langsam knallen: Auch nach der Auszählung von 14 der 18 Stimmbezirke liegt SPD-Kandidat Norbert Möller unangefochten in Führung. Satte 56 Prozent der Stimmen hat er einkassiert. Kleines Schmankerl für den Liberalen Toralf Schnur: Der FDP-Politiker hat gerade die Fünf-Prozent-Hürde übersprungen. Immerhin! In Berlin wäre man froh bei den Bundesliberalen.

20.40 Uhr: 12 von 18 Stimmbezirken sind in Waren ausgezählt: Der Sieg mit absoluter Mehrheit für SPD-Mann Norbert Möller rückt immer näher. Derzeit vereint der Sozi über 55 Prozent der Stimmen auf sich. Weit abgeschlagen liegt CDU-Kandidat Axel Müller mit 22 Prozent. Der Müritzer Unternehmer Ingo Warnke rangiert bei 15 Prozent, FDP-Mann Toralf Schnur bewegt sich mit 4,7 Prozent im tiefen einstelligen Bereich. Möllers absolute Mehrheit im ersten Wahlgang wäre eine echte Überraschung. Nur wenige hatten mit einer absoluten Mehrheit gerechnet. Viele hatten auf eine Stichwahl in 14 Tagen getippt.

20.36 Uhr: In der Buddelscheune feiert der alte und neue Bürgermeister seinen Sieg. Wie lang die Nacht für ihn wird will er nicht genau prognostizieren. "Ich kann noch ein bisschen was ab." Und wenn es gar zu spät wird, wären es ja nur ein paar Schritte zum Rathaus um pünktlich 8 Uhr da zu sein, scherzt er.

20.33 Uhr: Die Wahlbeteiligung lag in Penzlin für die Bürgermeisterwahlen bei 66,9 Prozent. 20.27 Uhr: In Penzlin ist die Auszählung vorbei. Flechner landet insgesamt bei 70,6 Prozent. Bernd Neuendorf kommt auf 24,9 Prozent, Norbert Soggeberg auf 4,5 Prozent.

20.23 Uhr: Waren: Bei der Bürgermeister-Wahl liegt die Wahlbeteiligung nach zehn von 18 Stimmbezirken bei 51 Prozent. Kurzer Blick ins Bootshaus, wo SPD-Kandidat Norbert Möller den Abend verbringt: Leichte Jubelstimmung macht sich bei den Sozis breit. Mal schauen, wann die nächsten Stimmbezirke ausgezählt sind.

20.19 Uhr: Einer der Penzliner Bezirke ist jetzt ausgezählt. Auch da liegt Flechner deutlich vorn. Hier holt Flechner sogar fast 85 Prozent.

20.17 Uhr: In Waren laufen die Ergebnisse jetzt Schlag auf Schlag ein. Jetzt gab es einen kleinen Einbruch bei Norbert Möller: Nach 10 von 18 Stimmbezirken liegt der SPD-Kandidat "nur" noch bei 55 Prozent. CDU-Kandidat Axel Müller rangiert derzeit bei 22,3 Prozent der Stimmen.

20.11 Uhr: In Penzlin zieht es sich jetzt. Bis 21 Uhr so die Schätzungen wird wohl noch gezählt.

20.10 Uhr: Waren: Der passionierte Marathonläufer Norbert Möller marschiert! Auch nach Auszählung von 7 der 18 Stimmbezirke liegt der SPD-Mann mit 57,1 Prozent der Stimmen weit vorne. Das sieht nach einem Start-Ziel-Sieg aus!

20.05 Uhr: Warener Bürgermeisterwahl: Norbert Möller hält auch nach Auszählung von 5 der 18 Stimmbezirke die absolute Mehrheit! 58,1 Prozent lautet das Zwischenergebnis für den Sozialdemokraten. Abgeschlagen auf Platz 2 rangiert derzeit CDU-Mann Axel Müller mit 22 Prozent der Stimmen. Es sieht derzeit so aus, als bleibe das Rathaus in Waren weiterhin in SPD-Hand.

20.02 Uhr: Auch wenn die zahlenstarken Stimmbezirke in Penzlin noch fehlen, der Trend ist deutlich. Sven Flechner hat in jedem Ortsteil die absolute Mehrheit. In den meisten liegt er sogar bei zwei Dritteln und mehr.

19.56 Uhr: Ein erster politischer Hammer in Waren: 3 von 18 Stimmbezirke sind ausgezählt und SPD-Kandidat Norbert Möller hat derzeit mit 58,6 Prozent die absolute Mehrheit! Auf Rang 2 folgt Axel Müller (CDU) mit 19,9 Prozent. Dann kommt Ingo Warnke (Müritzer Unternehmergruppe) mit 16,9 Prozent. Abgeschlagen - wie im Bund - liegt die FDP mit Kandidat Toralf Schnur (4,7 Prozent).

19.53 Uhr: Die Penzliner Ortsteile sind jetzt alle ausgezählt. Nur die beiden Wahlbezirke der Stadt selbst fehlen noch. Flechners Vorsprung ist weiter gewachsen. Er bekam 844 Stimmen, Neuendorf 352, Soggeberg 83.

19.45 Uhr: Waren: Bürgermeister-Kandidat Ingo Warnke von der Müritzer Unternehmergruppe verbringt den Wahlabend mit Freunden und Bekannten zu Hause und hofft, dass in ein bis zwei Stunden die ersten Ergebnisse der Bürgermeisterwahl in Waren vorliegen. Er selbst habe ein "gutes Gefühl".

19.40 Uhr: Waren: SPD-Kandidat Norbert Möller sitzt gebannt im Bootshaus des MSC und wartet auf die ersten Ergebnisse. Zur Bundestagswahl sagt er: "Das ist ein Hammer. Derzeit fehlt der CDU ja nur noch ein Sitz zur absoluten Mehrheit. 19.30 Uhr: In Penzlin sind inzwischen auch Alt Rehse und die Briefwähler ausgezählt. Sven Flechner zieht weiter davon. Auf ihn entfallen bisher 595 Stimmen. Auf Bernd Neuendorf 229 und auf Norbert Soggeberg 44 Stimmen. 9 Zettel waren ungültig.

19.20 Uhr: Der CDU-Kandidat für das Bürgermeisteramt in Waren, Axel Müller, wartet mit Parteifreunden und Bekannten an der Bar der Gaststätte "Pier 13" am Stadthafen auf die Ergebnisse der Wahl. Sein Konkurrent Toralf Schnur (FDP) hingegen sitzt zu Hause. "Bei einem für mich positiven Ergebnis werden wir ganz operativ entscheiden, wohin es noch gehen soll", so Schnur.

19.15 Uhr: In Waren hat man anscheinend noch viel Arbeit vor sich. Mit einem endgültigen Bürgermeister-Wahlergebnis sei wohl erst gegen Mitternacht zu rechnen, so sagt man in der Verwaltung.

19.00 Uhr: In Penzlin wird eifrig gezählt. Erste Ergebnisse gibt es aus den Ortsteilen Gr. Vielen und Marihn. Dort liegt Sven Flechner (WPL) klar vorn. Mehr als zwei Drittel der Stimmen entfielen auf ihn.

18.00 Uhr: Oha, auch in Sachen Bundestag wird es heute Abend wohl noch spannend. Für die CDU allerdings sieht es schon mal gut aus. Ob sich das bei den Bürgermeisterwahlen auch niederschlägt? Wir schwärmen jetzt aus, um euch mit den Ergebnissen zu versorgen. In den Wahllokalen wird allerdings erst die Bundestagswahl ausgezählt. Dann kommen die Bürgermeister dran.

17.20 Uhr: Letzte Chance: In einer halben Stunde schließen die Wahllokale. In Waren und Penzlin wird gegen 20 Uhr mit ersten Ergebnissen zur Bürgermeisterwahl gerechnet.

16.20 Uhr: Die Wahlpartys der Direktkandidaten finden verteilt im ganzen Wahlkreis statt. Soweit wir wissen lädt nur die CDU in Waren zum öffentlichen Wahlausklang. Die Christdemokraten sind ab 18 Uhr im Pier 13. Direktkandidat Eckhardt Rehberg feiert allerdings in Neukalen.

15.50 Uhr: Wenig Spannung ist in Rechlin zu erwarten. Mit Wolf-Dieter Ringguth (CDU) gibt es nur einen Kandidaten für das Bürgermeisteramt. Damit die Wahl gültig ist müssen mindestens 15 Prozent der Rechliner zur Abstimmung gehen. Das sollte am Tag der Bundestagswahl wohl kein Problem sein.

15.35 Uhr: Spannend könnte heute Abend die Frage werden, wie viele Warener sich an der Entscheidung zur Ortsumgehung beteiligen. Denn dabei gilt ein anderer Modus. Das Ministerium für Verkehr hatte aus Kostengründen auf Wahlbenachrichtigungen und Briefwahl verzichtet. Wer seine Stimme abgeben will, der muss persönlich erscheinen. Besonders für ältere Wähler ist das mit Sicherheit ein Hindernis.

15.13 Uhr: Was die Wahlbeteiligung an den Urnen angeht, gibt es keine großen Überraschungen. Bis 14 Uhr hatten im Wahlkreis 17 gut 37 Prozent der Berechtigten ihre Stimme für die Bundestagswahl in einem der Wahllokale abgegeben. Briefwahl nicht mit eingerechnet. Einen klaren Vergleichswert gibt es nicht, weil die Wahlkreise seit der letzten Bundestagswahl verändert wurden. Über den Daumen gepeilt liegt die Beteiligung aber etwas höher als 2009. In Sachen Briefwahl hatten die Behörden schon in den letzten Wochen angedeutet, dass die Beteiligung deutlich höher liegt.

14.40 Uhr: Während die Erwachsenen noch etwas mehr als drei Stunden haben,  hat die Jugend schon in den vergangenen Wochen wählen dürfen. Natürlich nur als Test in verschiedenen Schulen und Jugendeinrichtungen. Gewinner bei der U18-Wahl war in unserer Region mit deutlichem Vorsprung die CDU (35,6 %). Die Sozialdemokraten kamen gerade mal auf 17,8 Prozent der Stimmen. Bei den Bürgermeisterwahlen und bei der Abstimmung zur Warener Ortsumgehung gilt übrigens 16 als Mindestalter. 

13.50 Uhr: Ein Spezialfall ist die Abstimmung zur Warener Ortsumgehung. Offiziell soll das Ergebnis erst am Mittwoch bekannt gegeben werden. Mal sehen, ob sich das tatsächlich so durchhalten lässt. Wir melden uns ab jetzt etwa alle 30 Minuten.

13.40 Uhr: Ab 18 Uhr berichten wir live von den Auszählungen. Vorher gibt es hier regelmäßig Informationen über die Wahlane selbst und die Hintergründe.

13.30 Uhr: In den rund 400 Wahllokalen des Kreises herrscht inzwischen reger Betrieb. An einigen Stellen wird es allerdings besonders spannend. Drei Gemeinden in der Müritz-Region wählen neben dem Bundestag auch einen neuen Bürgermeister. Darunter auch Waren und Penzlin. Wann die auszählungen der Bürgermeister-Wahl beginnen ist noch nicht ganz sicher. Mit Schließung der Lokale machen sich die Wahlhelfer jedenfalls erst mal an die Zettel für den Bundestag.