Fußball-Oberliga:

Malchower SV bietet Tennis Borussia die Stirn

In einem abwechslungsreichen und flotten Oberliga-Fußballspiel trennten sich der Malchower SV 90 und Tennis Borussia Berlin vor 320 Zuschauern mit einem gerechten Unentschieden.

Auch Christian Vidal vom Malchower SV 90 (rechts) trug mit zum temporeichen Spiel gegen Tennis Borussia Berlin bei.
Jens-Uwe Wegner Auch Christian Vidal vom Malchower SV 90 (rechts) trug mit zum temporeichen Spiel gegen Tennis Borussia Berlin bei.

Die 320 Zuschauer, die sich am Sonnabend auf den Malchower Waldsportplatz einfanden, haben ihr Kommen trotz einer am Ende zu verbuchenen Nullnummer garantiert nicht bereut. Zwar gab es eigentlich mit Tobias Täge einen Torschützen in der Fußball-Oberligapartie des Malchower SV 90 gegen Tennis Borussia Berlin, aber der Schiedsrichter ließ das "Abstaubertor" nach einem Patzer des TB-Keepers in der 10. Minute nicht gelten.

So blieb es nach einer temporeichen und zweikampfstarken Partie am Ende beim verdienten 0:0. Beide Teams konnten Pfosten- und Lattentreffer verbuchen, aber den Punktgewinn der Malchower gegen den Favoriten und ehemaligen Bundesligisten Borussia kann sich ein Akteur fast allein anrechnen lassen: Paul-Friedrich Kornfeld im Tor der Malchower holte noch Dinger raus, die eigentlich schon versenkt worden zu sein schienen.

Das Spiel war in der 8.Minute für eine halbe Stunde unterbrochen worden, weil sich der Gästespieler Ertan Turan das Bein derart schwer verletzt hatte, dass er nicht vom Platz getragen werden konnte. Das besonnene Schiedsrichtergespann wartete deshalb nach Absprache mit beiden Mannschaften, bis der Rettungswagen mit dem Notarzt eintraf und der Verletzte mit großer Behutsamkeit eingeladen werden konnte. Der Borussia-Trainer bedankte sich auf der Pressekonferenz ausdrücklich für die Fairness, die sich auch im gesamten Spiel fortgesetzt hatte - so gab es keine einzige gelbe Karte. Das galt auch für die lautstarken Gäste-Fans, die mit vielseitigen Gesängen auftrumpften und friedlich blieben.