Hilfe für gebeutelte Vereine naht:

Malchower verlangen eine Sondersitzung

Um die offene Finanzierung der Vereine in der Inselstadt zu klären, sollen die Stadtvertreter noch einmal zusammenkommen. Dafür wollen sie auf Geld verzichten.

Das Malchower Rathaus. Darin wollen die Stadtvertreter ihre Sondersitzung veranstalten, damit möglichst schnell den Vereinen geholfen wird.
Petra Konermann Das Malchower Rathaus. Darin wollen die Stadtvertreter ihre Sondersitzung veranstalten, damit möglichst schnell den Vereinen geholfen wird.

Malchow. Doch noch eine Sitzung vor Weihnachten. Alle Fraktionen in Malchows Stadtparlament haben von der Stadtvertretervorsteherin Elke-Anette Schmidt die Einberufung einer außerordentlichen Stadtvertretersitzung verlangt. Ziel der außer der Reihe stattfindenden Diskussionsrunde soll sein, trotz des fehlenden Haushaltsentwurfs für das Jahr 2015 die Zuschüsse der Stadt für die Vereine zu sichern. Die, wie unter anderem der Kultur- und Sportring oder der Tourismusverein, schon von drohender Insolvenz sprachen, weil die Finanzierung für das kommende Jahr nicht gesichert ist. Geht es nach dem Willen der CDU-Fraktion, sollen schon Mittel in Höhe von insgesamt über 200 000 Euro eingeplant werden, mit denen die Vereine rechnen können. Um zusätzliche Kosten zu sparen, soll die außerordentliche Stadtvertretersitzung nicht wie gewohnt in der Werleburg, wo Miete bezahlt werden muss, stattfinden, sondern im Rathaus. Auch wollen die Abgeordneten, so jedenfalls André Zimmermann (CDU), auf ihr sonst übliches Sitzungsgeld verzichten. Wahrscheinlich am 18.Dezember, so der Plan, wollen die Abgeordneten sich die Köpfe heiß reden.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung