Auffällig gefahren:

Mit 2,95 Promille am Steuer

Gleich zwei alkoholisierte Fahrer zog die Polizei in der Müritzregion aus dem Verkehr. Einer hatte schon am frühen Abend mächtig getankt.

Der Autofahrer ist seinen Führerschein erst mal los.
Osterland - Fotolia Der Autofahrer ist seinen Führerschein erst mal los.

Das kam den Polizisten zu Recht komisch vor. Am Donnerstag um 1.15 Uhr bemerkten Beamte des Reviers Waren in der Strandstraße eine Fahrradfahrerin mit auffälliger Fahrweise - sie fuhr mittig auf der Straße. Als die Frau plötzlich einen Schlenker machte und dann offenbar unsicher abstieg, baten die Polizisten sie zu einer Kontrolle. Die 46-Jährige gab auch zu, dass sie Alkohol im Pub getrunken hatte und nun nach Hause fahren wollte. Der Atemalkoholtest hatte einen Wert von 1,71 Promille. Da dies den Straftatbestand der Trunkenheit im Straßenverkehr erfüllt, wurde der Warenerin im Klinikum Blut abgenommen.

Schon am Mittwoch lasen Polizisten aus Röbel einen weitaus erstaunlicheren Wert auf ihrem Testgerät. Gegen 18 Uhr wurde dem Revier mitgeteilt, dass ein augenscheinlich stark alkoholisierter Mann mit seinem Auto auf der Dorfstraße in Melz unterwegs war. Ein Atemalkoholtest ergab den erstaunlichen Wert von 2,95 Promille. Der 64-jährige Müritzer wurde zur Blutprobenentnahme zum Klinikum nach Röbel verbracht. Die Beamten beschlagnahmten dazu den Führerschein und erstatteten eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung