Stille Zeugen des Weltkrieges:

Munitionsfund in der Müritz vor Boek

Schreck beim Ausflug auf dem Wasser: Ein Freizeitkapitän hat auf dem Müritzgrund Munition entdeckt. Die Wasserschutzpolizisten rückten aus.

Die Munition wurde in der Müritz bei Boekmentdeckt.
Petra Konermann/Archiv Die Munition wurde in der Müritz bei Boekmentdeckt.

Wieder ist in der Müritz vor Boek Munition gefunden worden. Wie die Wasserschutzpolizei Waren erklärte, habe ein Freizeitkapitän am Freitag im Flachwasser zwischen dem Classsee und Boek Munition entdeckt. Durch die Wasserschutzpolizei wurde der Bereich gekennzeichnet und der Munitionsbergungsdienst informiert. 

Seit den 1920er-Jahren gab es in Rechlin eine sogenannte Erprobungsstelle des Militärs. Später wurde die E-Stelle zur größten Einrichtung ihrer Art in ganz Hitler-Deutschland ausgebaut. Dort fanden Übungsflüge statt, auch Bombenabwürfe über der Müritz vor Rechlin wurden geprobt – mit Übungsbomben aus Beton, aber auch mit scharfer Munition.

Ab 1944 wurde Rechlin und die E-Stelle bombardiert, damit die Arbeit in der Forschungseinrichtung zum Erliegen kam und damit von dort aus keine Luftangriffe mehr gegen die heranrückende Rote Armee geflogen werden konnten. Die Überreste dieser Kampfhandlungen werden auch über 70 Jahre nach Kriegsende immer wieder in der Müritz gefunden.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung