Fusion oder Alleingang?:

Musikschule feiert – und ihre Zukunft ist ungewiss

Für einstige Musikschüler aus Waren ist klar: Wenn ihr früheres Lehrhaus, die Kreismusikschule Müritz, einen runden Geburtstag feiert, bringen sie ihm ein Ständchen. Ob das in fünf Jahren der Fall sein wird, will noch keiner sagen.

Gleichgesinnte unter sich: Die einstigen Musikschüler bereiteten ihren Lehrern ein tolles Konzert.
Nadine Schuldt Gleichgesinnte unter sich: Die einstigen Musikschüler bereiteten ihren Lehrern ein tolles Konzert.

Wenn es um die Kreismusikschule Müritz geht, blickt Bettina Paetsch voller Zuversicht in die Zukunft. „Ich sehe den Standort und das Angebot in Waren als nicht gefährdet an“, sagte die zweite Stellvertreterin des Seenplatten-Landrates in der Pause des Ehemaligenkonzertes. In Warens Bürgersaal hatten über 30 einstige Eleven ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Wie die Einrichtung künftig aber heißen werde, sei eine andere Sache, fügte Paetsch hinzu. Sie reagiert damit auf die Nordkurier-Frage, ob aus beiden Häusern bald eines gemacht werden könnte.

Kreis denkt über Strukturen nach

Denn seitdem im Dezember Olaf Kerkau seinen Leiterposten in der Musikschule Kon.Centus in Neubrandenburg und Neustrelitz abgab, führt Ursula Linke, Leiterin der Kreismusikschule Müritz, amtierend auch die Einrichtungen in Neubrandenburg und Neustrelitz. Und seitdem werden hinter verschlossenen Kreistüren verschiedene Strukturmodelle diskutiert. Da beide Einrichtungen in Trägerschaft des Kreises sind, besteht auch die Möglichkeit, aus den eigenständigen Schulen ein Haus zu machen. Dirk Rautmann, zuständig für die Schulverwaltung im Landkreis, hält den Ball flacher. „Der Landkreis gibt sich Zeit, um über eine Struktur nachzudenken“, sagt er. Die Neubrandenburger Einrichtung sei erst vor wenigen Monaten von einem Zweckverband in die Trägerschaft des Landkreises übergangen. Nun gelte es, in den Arbeitsalltag Ruhe hineinzubringen, so Rautmann. Fest steht für ihn nur eines: Künftig soll kein Verein und auch kein Zweckverband Träger einer Kreismusikschule sein.

Haus wichtig für die Region

Fest steht aber auch, dass sowohl Warens Bürgermeister Norbert Möller (SPD) als auch Ex-Verwaltungschef Günter Rhein (SPD) hinter der Warener Einrichtung stehen. „Es gibt mit dem Landkreis einen Vertrag zur Musikschule, in dessen Rahmen wir einen Zuschuss von 72 000 Euro zur Kreismusikschule dazu geben – sofern es die haushaltliche Situation zulässt“, sagt Möller. Aus Sicht der Verwaltung werde man den Stadtvertretern immer empfehlen, die Kreismusikschule Müritz zu unterstützen, so der Bürgermeister. Kreistagsmitglied Günter Rhein: „Es ist ein Standortvorteil, wenn die musische Ausbildung hier in Gänze garantiert ist“. 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung