Warener Bibliothek belibt längere Zeit geschlossen:

Nach Wasserschaden wird jedes Buch extra erfasst

Warener Bibliotheksleser müssen sich noch eine Weile gedulden. Die Trockenlegung nach der katastrophalen Havarie dauert mindestens einen Monat.

Am Donnerstag vergangener Woche: Ein geplatzter Wasserhahn war offenbar schuld daran, dass in der Warener Bibliothek zahlreiche Bücher und der Fußbodenbelag durchnässt wurden.             
Thomas Beigang Am Donnerstag vergangener Woche: Ein geplatzter Wasserhahn war offenbar schuld daran, dass in der Warener Bibliothek zahlreiche Bücher und der Fußbodenbelag durchnässt wurden.  

Am Montag hat eine Fachfirma den Wasserschaden in der Warener Stadtbibliothek begutachtet. Und befunden: Es wird wohl vier bis sechs Wochen dauern, bis alles trocken gelegt ist, sagte Bibliotheksleiterin Nora Neitzel dem Nordkurier. Aber selbst danach könne die Bücherei noch nicht wieder geöffnet werden, schätzt sie. Denn weitere Arbeiten müssten an der Decke vorgenommen werden, vermutlich im Zusammenhang mit der Trockenlegung. Denn wenn die Isolations-Rohre  heruntergenommen werden, könnte wiederum Wasser herunterlaufen, gibt sie die Einschätzung der Firma weiter. Die Fachleute hätten indes alles ausgemessen. Die Werte für die Feuchtigkeit seien sehr hoch gewesen.

"Wir schauen nach, ob noch etwas zu retten ist"

Aber auch wenn die Bücherei geschlossen ist und die Bibliothekarinnen nicht ihrer gewohnten Aufgabe nachgehen können, so haben sie derzeit sehr viel und eine akribische Arbeit zu leisten: Sie räumen die Regale aus. Dabei wird jedes Buch einzeln begutachtet, Titel, Verfasser sowie Preis notiert und der Zustand überprüft. Das sei notwendig für die Schadensliste.

„Wir schauen aber auch, ob das Buch eventuell noch zu retten ist. Es geht alles nur Schritt für Schritt, bittet Nora Neitzel um Verständnis dafür, dass man noch nicht konkret sagen könne, wann die Stadtbibliothek wieder öffnet. Denn des Öfteren würden Leute anrufen oder sogar vor der Tür stehen und fragen, wie und wann es weitergehe. Mehr könne ihnen dann leider auch nicht gesagt werden, bedauert Neitzel. Entliehene Bücher können aber weiterhin zurückgebracht werden. Am Dienstag soll es eine weitere Besprechung mit der Stadt geben.

Durch Wasserschaden stürzten Teile der Decke ein

In der vergangenen Woche hatte ein vermutlich geplatzter Wasserhahn Teile der aufgeweichten Bibliotheksdecke einstürzen lassen und Regale und Bücher nass gemacht. 500 bis 1000 Bücher könnten beschädigt und – im schlimmsten Fall – unbrauchbar sein, wird befürchtet. Schon wenige Jahre zuvor habe es einen Wasserschaden an derselben Stelle gegeben, viele Bücher mussten schon damals neu gekauft werden, hieß es.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung