:

Notarzt reanimiert 32-Jährigen

Dramatischer Rettungseinsatz in Röbel: Am späten Dienstagabend waren Rettungssanitäter und Notarzt alarmiert worden. In einer Wohnung war ein 32-jähriger Mann bewusstlos zusammengebrochen und nicht mehr ansprechbar.

Beim Notarzteinsatz in Röbel ging es Sekunden.
Marcel Kusch Beim Notarzteinsatz in Röbel ging es Sekunden.

Den Rettern gelang es, den Mann zu reanimieren, anschließend musste er ins Müritz-Klinikum nach Waren transportiert werden.

Nach ersten Untersuchungen besteht laut Polizei der Verdacht auf Drogenkonsum. Welche genauen Substanzen der 32-Jährige konsumiert hatte, steht noch nicht fest. Derzeit wird dazu ein toxikologisches Gutachten angefertigt. Sowohl gegen den Drogenkonsumenten als auch seine beiden Bekannten wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Besitzes von Betäubungsmitteln eingeleitet. Die beiden Bekannten hatten sich ebenfalls in der Wohnung aufgehalten und nach dem Zusammenbruch des 32-Jährigen die Rettungskräfte alarmiert.

Im Zusammenhang mit dem aktuellen Fall in Röbel warnt die Polizei eindringlich vor dem Konsum von Betäubungsmitteln. „Aufgrund unterschiedlicher, wechselnder und immer neuer Stoffzusammensetzungen war, ist und bleibt die Gefährlichkeit der Betäubungsmittel unkalkulierbar“, heißt es in einem Aufruf der Polizeiinspektion Neubrandenburg.