Bunte Bilder:

Penzliner bezaubern alle mit ihrem Burgfest

Kein Fest in der Müritzregion ist jünger, kein Fest dieser Art ist im Lande älter: das junge und zugleich alte Penzliner Burgfest gibt es am Wochenende in seiner 25. Ausgabe. Eine Bildergalerie.

Fangdorn, der letzte lebende Drache, ist ein Muss auf dem Penzliner Burgfest. Auch dieses Mal speite er wieder echtes Feuer, um den Goldschatz zu verteidigen. Dabei ist er ganz sanft und ernährt sich ausschließlich von Gänseblümchen.
Petra Konermann Fangdorn, der letzte lebende Drache, ist ein Muss auf dem Penzliner Burgfest. Auch dieses Mal speite er wieder echtes Feuer, um den Goldschatz zu verteidigen. Dabei ist er ganz sanft und ernährt sich ausschließlich von Gänseblümchen.

Zauberhafte Elfen, Feuer speiende Drachen, derbe Witze an der Rittertafel, kämpfende Ritter und tanzendes Burgvolk - wenn in Penzlin das Burgfest beginnt, dann bevölkern allerlei ungewöhnliche Wesen das historische Gelände. Zwar ist das Penzliner Burgfest das jüngste Stadtfest in der Müritzregion, aber eines der ältesten Feste seiner Art im ganzen Land.

Und daher wissen die Organisatoren auch, wie man's richtig macht. Mit ganz viel Show für die großen und kleinen Besucher, mit ganz vielen Dingen, die die Zuschauer fesseln. Dabei wussten die wohl oft gar nicht, wohin sie zuerst schauen sollten: Denn ob vor, hinter oder auf der Burg - überall spielte sich gleichzeitig Spannendes ab. Ein besonderer Besuchermagnet: Das Spiel an der Rittertafel, für das Burggraf Gerhard (Kresin) wieder das Stück geschrieben hatte. Wer Lust hat, sich mal selbst unter Drachen, Feen und Ritter zu begeben, der kann das  tun. Das 25. Penzliner Burgfest geht noch bis Sonntag.