Einsperren oder nicht?:

Mann zieht blank und pinkelt auf den Spielplatz

Das hätte alles so schön sein können. Aber statt die alten Songs beim Konzert mitsingen zu können, musste sich ein 53-jähriger Warener mit zwei rabiaten jungen Männern herum ärgern. Und auch die Polizei zieht zunächst den Kürzeren.

Der Ärger mit der Polizei endete vor Gericht - und fast im Knast.
Jens Büttner Der Ärger mit der Polizei endete vor Gericht - und fast im Knast.

Die Puhdys sind schuld. Denn eigentlich, so erzählt die 51 Jahre alte Ehefrau, habe sie ihren Mann überreden wollen, schon nach Hause zu gehen. Beide besuchten im September 2013 ein Konzert am Warener Stadthafen. Bands wie City und andere hatten schon ihre Schuldigkeit getan. Doch der Mann wehrte ab. Jetzt kämen doch die Puhdys erst. Und die Alt-Rocker wollte er unbedingt noch hören. Mit sehen war nämlich nicht viel. Um dem Gedränge zu entgehen, zogen sich beide auf eine Bank am nahen Spielplatz zurück.

"Was willst du alte Schlampe?"

Sehen mussten dann aber beide einen jungen Mann, der blank zog und ins Spielplatz-Gebüsch pinkelte. Die wohlerzogene Dame empörte sich. „So etwas“, richtete sie sich an den Bedürftigen, „macht man doch wohl nicht“. Der Angesprochene missverstand den pädagogischen Hinweis und empörte sich: „Was willst du alte Schlampe?“ Das wiederum rief den Gatten auf den Plan, der sich eigentlich nur die Puhdys anhören wollte. Zwischen seiner Frau und dem unhöflichen Stehpinkler befinde er sich, gab er zu verstehen. Das verstand der junge Mann und griff ihn an. Aber der Puhdys-Fan, ein Mann wie ein Schrank, hatte nur wenig Mühe mit der halben Portion und die suchte das Weite. Um nur wenige Minuten später mit Verstärkung anzurücken. „Der zweite Mann war richtig aggressiv und kam auf mich zu“, erzählt der Ehefrau-Beschützer am Dienstag vor Gericht. Sicherheitshalber schickte er die Frau los, um polizeiliche Unterstützung zu holen.

Schon 14 Vorstrafen

Inzwischen rangelte er mit den beiden Angreifern, bis sich ein zu Hilfe eilender Polizist einmischte. Den stieß der aggressivere der beiden Testosteron-Jünger zu Boden, der eigentlich Hilfe Suchende eilt jetzt der Staatsmacht zu Hilfe, reißt den Angreifer vom Polizisten weg, setzt sich auf ihn drauf und wehrt mit den Händen den anderen, den Verursacher des ganzen Schlamassels ab, bis Polizeiverstärkung eintrifft, die alles schnell unter Kontrolle hat. Versuchte gefährliche Körperverletzung, weil zu zweit, und Widerstand gegen Vollzugsbeamte wirft der Staatsanwalt den beiden Warenern vor. Die zudem gut angetrunken waren, mit über zwei Promille im Blut. Wenn dies noch halbwegs als Entschuldigung dienen könnte – die Tatsache, dass beide mit aktuellen Bewährungssachen durch die Gegend liefen, macht die Sache komplizierter. Soll man beide hinter Gitter schicken? Der Steh-Pinkler hat gerade einen Job als Stahlschlosser ergattert und der andere, immerhin schon mit 14 Vorstrafen gesegnet, weilt gerade in der Reha-Klinik in Feldberg, um hier ein Leben ohne Alkohol zu lernen.

Mit seinen gerade 24 Jahren gilt der schon als ausgewachsener Alkoholiker, sämtliche Straftaten beging der bislang, wenn er zuvor getrunken und gesoffen hatte. Ende Oktober endet das Vierteljahr in der Reha, seine Beurteilungen durch die Fachleute klingen gut und danach steht wohl ein Job als Straßenbauer zur Debatte.

Einsperren oder nicht? Aber selbst der Staatsanwalt plädiert vor dem Amtsgericht in Waren für eine neuerliche Bewährungschance, Richter Michael Kasberg schließt sich an – ein Jahr und sechs Monate für den Mann, der dringend pinkeln musste, drei Monate weniger für den anderen. Die letzte Chance. Die allerletzte.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!

Kommentare (1)

Die Reha-Maßnahmen scheinen ja sehr wirkungsvoll zu sein wenn man sich trotzdem ordentlich volllaufen lässt ... vielleicht wäre ein Jahr und sechs Monate trockener Entzug ohne Bewährung eine sinnvollere Alternative gewesen? Aber zum Glück fallen Urteile für im Suff begangene Straftaten im Allgemeinen milder aus weil die Täter ja nicht mehr voll zurechnungsfähig waren; Saufen ja - aber Verantwortung für die Folgen übernehmen nein Danke!?!