Ungewöhnlicher Kampf gegen Vogelgrippe:

Polizei auf Streife im Hühnerstall - und keiner weiß Bescheid

Auch die Polizei soll die Einhaltung des verhängten Arrestes gegen sämtliches Federvieh kontrollieren. Eine bei den Beamten eher ungeliebte, weil zusätzliche Aufgabe. Und noch dazu eine völlig überraschende.

Soll die Polizei Kontrollfahrten auf Hühnerhöfen machen?
Patrick Seeger Soll die Polizei Kontrollfahrten auf Hühnerhöfen machen?

Also damit hat Wulf Nehls nun wirklich nicht gerechnet am Montag Morgen, dem ersten Tag einer wieder anstrengenden Woche im Polizeihauptrevier in Waren. Ob er denn schon seine Streifenwagen in Richtung der Dörfer auf den Weg geschickt habe, fragt der Nordkurier den Revierleiter. Der muss erst Mal schlucken. Nein, davon habe er noch gar nichts gehört. Ob die Zeitung vielleicht mehr weiß? Nein. Lediglich die Ankündigung von Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Till Backhaus kann zitiert werden, der am Wochenende ankündigte, die Einhaltung des Erlasses über die sofortige Einstallpflicht werde neben den Veterinärämtern auch von der Polizei kontrolliert werden.

Alle Infos aus dem Nordkurier

Also, von sich aus werde er gar nichts anordnen, macht Revierleiter Nehls aus seinem Herzen keine Mördergrube. Und seine Vollzugsbeamten nur dann auf die Höfe und Gärten zur Kontrolle schicken, wenn er dazu eine Anordnung seiner vorgesetzten Dienststelle erhalte. Schließlich habe man auch so genug zu tun. In der Neubrandenburger Polizeiinspektion, wo die Vorgesetzten der Müritzer Polizisten ihren Dienst tun, weiß man am Montag auch noch nicht so recht, was denn von dieser Ankündigung des Agrarministers zu halten ist. Auch dort habe man davon nur aus der Heimatzeitung erfahren, heißt es. Die Anfrage vom Nordkurier, was denn davon zu halten ist, dass die Polizei jetzt die Einhaltung der Stallpflicht zu überprüfen hat, wird sicherheitshalber weiter geleitet. „Zuständig sei dafür die Pressestelle im Schweriner Innenministerium“, sagt eine Sprecherin der Polizeiinspektion in der Viertorestadt.

Waches Augen auf dem platten Land

Dort scheinen wir endlich an der richtigen Adresse zu sein. Neben dem Nordkurier haben noch andere zu der Problematik nachgefragt, teilt die Pressestelle mit. Um nach eingehender Beratung gleich mitzuteilen, „eine systematische Absuche“ werde nicht erfolgen. Im Klartext: Polizeibeamte müssen nicht extra auf Streife durch Dörfer und Hühnerhöfe eilen, um hier nach Verstößen gegen die angeordnete Einstallungspflicht zu suchen. Aber, so ein Sprecher des Innenministeriums in der Landeshauptstadt, die Ordnungshüter werden ein sehr waches Auge haben und während ihrer normalen Streifentätigkeit auf dem platten Land auch hier und da nach gackerndem Federvieh sehen.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!