Demo in Waren:

Polizei stellt sich auf alles ein

Sie möchten „Heimat und Tradition bewahren“, die Demonstranten, die am Sonnabend durch Waren ziehen. Doch auch die Demo-Gegner wollen Flagge zeigen. In welcher Form genau, ist aber noch unklar.

Die Polizei ist auf die Demo in Waren vorbereitet.
lassedesignen - Fotolia/Symbolfoto Die Polizei ist auf die Demo in Waren vorbereitet.

Der Flyer kommt eher unscheinbar daher. Er zeigt Waren aus der Vogel-Perspektive samt Stadtwappen. Doch der Titel der darauf angekündigten Demonstration – „Heimat und Tradition bewahren“ – lässt aufhorchen und vermuten, dass sich am kommenden Sonnabend ab 12 Uhr am Hauptbahnhof ein ähnlicher Teilnehmer-Kreis versammeln wird wie im vergangenen Juli.

Damals machten nicht nur zahlreiche Touristen und Besucher der Müritzstadt große Augen, als mitten am Tag rund 100 teils vermummte Demonstranten um Warens NPD-Stadtvertreterin Doris Zutt unter dem Motto „Gemeinsam gegen linke Gewalt“ mit Bannern, Spruchbändern und Megafon-Parolen durch die Innenstadt Richtung Papenberg und zurück zogen. Flankiert wurden sie von einem Großaufgebot der Polizei.

Da es sich am Sonnabend um eine von einer Privatperson angemeldete Kundgebung handelt, hält sich Polizei-Sprecherin Diana Mehlberg mit Auskünften in Sachen Initiator und Route zurück. „Wir stellen uns auf alles ein und sind in jedem Fall gut vorbereitet. Außerdem werden wir Hilfe von der Bereitschaftspolizei bekommen.“ Momentan, so Mehlberg weiter, lägen keine Hinweise auf eine Gefahrenlage vor. Mit Beeinträchtigungen im Straßenverkehr im Stadtgebiet sei aber auf jeden Fall zu rechnen.

Über die Teilnehmerzahl der Demonstration am Sonnabend lässt sich indes nur spekulieren. Glaubt man dem entsprechenden Facebook-Eintrag zu „Heimat und Tradition bewahren“, liegen momentan 50 Zusagen vor. 134 Gäste der Seite sind demnach interessiert.