Bauvorhaben:

Projektentwickler: Seepark Waren wird gebaut

Direkt an der Müritz sollen in vier Bauabschnitten vier Gebäudekomplexe mit 464 Betten, aufgeteilt auf 184 exklusive Ferienwohnungen mit Rezeption und Wellness-Oase entstehen.

Projekt Seepark Waren. So könnte ein Teil davon aussehen.
             
Uwe Geyer Projekt Seepark Waren. So könnte ein Teil davon aussehen.  

Trotz aller Irrungen und Wirrungen im Vorfeld - Herbert Harm hat gegenüber dem Nordkurier nochmals bekräftigt, dass "das Ding so gebaut wird". Konkret: Das "Ding" ist der Seepark Waren. Und Projektentwickler Harm wartet täglich auf den Beginn der Arbeiten für das 40-Millionen-Projekt. Direkt an der Müritz sollen in vier Bauabschnitten auf dem 36 000 Quadratmeter großen Grundstück vier Gebäudekomplexe mit 464 Betten, aufgeteilt auf 184 exklusive Ferienwohnungen mit Rezeption und Wellness-Oase entstehen. Jeder Gebäudekomplex verfügt über eine Tiefgarage mit eigenen Panorama-Aufzügen. Nachdem der Seepark seit Jahren mehr oder weniger konkret von Herbert Harm geplant worden ist, "sind jetzt alle formalen und rechtlichen Hürden übersprungen. Sobald die Recycel-Maschine für die notwendigen Vorarbeiten auf dem Areal im Südosten der Stadt Waren zur Verfügung steht, geht es los." Schließlich drängt die Zeit: Bereits im kommenden Sommer soll der erste Bauabschnitt realisiert sein, die Touristen das "Ambiente der oberen Qualitätsklasse genießen".

Skeptikern in und um Waren, die an der Realisierung des Großprojektes mehr oder weniger ihre Zweifeln äußern, hält Harm in seiner ganz eigenen Art entgegen: "Diese Leute haben einfach keine fachliche Vorstellung, was an einem Projekt solchen Ausmaßes alles berücksichtigt werden muss. Alle Komponenten zu koordinieren - das geht nicht einfach von heute auf morgen."