Bürgerinitiative "Pro Schiene" macht mobil :

Protest: Rote Karte für Schlotmann

Die Bürgerinitiative „Pro Schiene“ zieht vors Schweriner Schloss zur Demo gegen das „Sterben der Bahn“.

Diese Bahn soll weiterhin zwischen Hagenow und Neustrelitz fahren, das fordert die Bürgerinitiative "Pro Schiene".
Heiko Brosin Diese Bahn soll weiterhin zwischen Hagenow und Neustrelitz fahren, das fordert die Bürgerinitiative "Pro Schiene".

Die Bürgerinitiative „Pro Schiene“ auch aus Malchow ruft zur Protestdemo auf. Unter dem Motto „Keine Amputation der Mecklenburger Südbahn!“ zugunsten eines nachhaltigen Ausbaus umweltschonenden Schienenverkehrs im Land soll Infrastrukturminister Volker Schlotmann (SPD) am 14. November in Schwerin die Rote Karte bekommen. Zur „Stärkung des touristischen Angebots in der Region“ soll ab 2015 die „Müritz Bahn“ ganzjährig zwischen Malchow und Waren verkehren und zwischen Malchow und Plau flexible Busse“ (der Nordkurier berichtete). Dieses kleine Zugeständnis an den Widerstand in der Region bedeutet aus Sicht der Bürgerinitiative aber vielmehr die „Amputierung der Mecklenburger Südbahn in zwei Rumpfenden“, indem die Seenplatte von der wichtigen Ost-West-Anbindung abgeschnitten und die Attraktivität der Strecke weiter verringert werde. Es würde ein langsames Sterben der Bahn mit allen negativen Folgen für den Tourismus eingeleitet. Treffpunkt ist um 10.30 Uhr auf dem Marienplatz Schwerin, dann geht‘s zum Landtag. Kostenlose Zugmitfahrt: 7.36 Uhr ab Waren, 8.04 ab Malchow, 9.58 an Schwerin Mitte. Rückfahrt 13.58 Uhr ab Schwerin Mitte.  Anmeldung bei Monika Göpper, Telefon 039932/82581.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung