Kein Licht und Schlangenlinien:

Radfahrer mit 2,05 Promille nachts unterwegs

Unbemerkt ist er nicht nach Hause gekommen. Weil ein Mann in der Nacht mit einem sehr eigenen Fahrstil unterwegs war, fiel er der Polizei auf. Die hielten ihn an und ließen ihn kräftig pusten. Mit einem eindeutigen Ergebnis.

Weil er völlig betrunken Rad gefahren ist,  wurde ein Mann von der Polizei angehalten und kontrolliert.
Roland Weihrauch Weil er völlig betrunken Rad gefahren ist,  wurde ein Mann von der Polizei angehalten und kontrolliert.

Dieser Radfahrer hatte kräftig getankt. Das war jedoch kein Benzin, sondern Alkohol. Dass er nicht mehr so ganz nüchtern sein kann, verriet den Polizisten in der Nacht zu Freitag sein besonderer "Fahrstil". Der Radfahrer war gegen 2.10 Uhr in der Warener Bahnhofstraße auf dem Gehweg unterwegs und fuhr dort Schlangenlinien.

Außerdem hatte er kein Licht an. Klar, dass ihn die Beamten sofort kontrollierten. Dabei musste er auch pusten. Mit deutlichem Ergebnis: Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,05 Promille. Jetzt wird gegen den Mann ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im öffentlichen Straßenverkehr eingeleitet.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung