Nachruf:

Röbel verliert engagierten Stadtvertreter

Überraschend ist jetzt der langjährige Stadtvertreter und CDU-Fraktionsvorsitzende Gerhard Schwemer gestorben. Die Trauer bei Parteifreunden und Weggefährten ist groß.

Gerhard Schwemer (3. von links) freute sich sehr über die Vertragsunterzeichnung zwischen Röbel und dem Landkreis zu den Betreiber-kosten der Müritz Therme.
Elke Enders Gerhard Schwemer (3. von links) freute sich sehr über die Vertragsunterzeichnung zwischen Röbel und dem Landkreis zu den Betreiber-kosten der Müritz Therme.

Geradlinig, offen und herzlich – so werden viele Röbeler Gerhard Schwemer in Erinnerung behalten. Seit 1994 war er für den CDU-Ortsverband Mitglied in der Stadtvertretung Röbel, seit fast 20 Jahren war er ununterbrochen Fraktionsvorsitzender und hat damit großen Anteil an der Entwicklung der Müritzstadt. Andreas Sprick, ebenfalls CDU-Fraktionsmitglied, ist sehr betroffen von dem plötzlichen Tod seines Fraktionskollegen: „Sein Tod hinterlässt eine Riesenlücke. Gerhard Schwemer war bei den Röbelern bekannt und beliebt und hat viele ihrer Anliegen und Sorgen in die Stadtvertretung transportiert.“ Gerhard Schwemer habe sich uneigennützig für sein Röbel eingesetzt, „auf ihn konnte man sich verlassen“, sagt Andreas Sprick.

Gerhard Schwemers Verlässlichkeit und sein Engagement für Röbel sind es auch, die Stadtvertretervorsteher Hans Dieter Richter würdigt.  „Mich hat die Nachricht von seinem Tod sehr betroffen und traurig gemacht. Ich verliere einen Freund“, sagte Richter gegenüber dem Nordkurier. Dass Gerhard Schwemer für die CDU, Richter aber für die SPD in der Stadtvertretung saß, das habe die gute Zusammenarbeit in der Kommunalpolitik nicht gestört. „Natürlich hat er auch den Finger in  Wunden gelegt und er war streitbar, aber ihm ging es immer um die Stadt“, sagt Richter. Er sieht die Stadtvertretung Röbel mit ihren verschiedenen Fraktionen als Team, in das mit dem Tod Gerhard Schwemers eine große Lücke gerissen wurde.

„Ich kenne Gerhard Schwemer seit mindestens 50 Jahren und bin sehr, sehr erschüttert über seinen Tod. Als Stadtvertreter ist er keinem Streit aus dem Weg gegangen, ihm ging es um die Sache, um sein Röbel. So werden wir Gerhard Schwemer in Erinnerung behalten“, betont Röbels Bürgermeister Heiner Müller (SPD). Dass es in der Stadtvertretung Röbel immer um Sachfragen ging, ein gutes Klima herrsche und Parteienpolitik keine Rollen spielten, das sei auch ein Verdienst des Verstorbenen gewesen, so Müller. Er unterstrich, dass sein Mitgefühl jetzt der Familie von Gerhard Schwemer gelte.