Ermittlungs-Erfolg:

Röbeler Kriminalisten klären Brandserie um Göhren-Lebbin auf

Jetzt ist klar, wer dafür verantwortlich ist, dass in und um Göhren-Lebbin immer wieder Feuerwehren  ausrücken mussten. Die Polizisten haben einen Jugendlichen gefasst, der einen Baum, eine Mülltonne oder einen Bauwagen angesteckt hatte.

Die Röbeler Polizei hat herausgefunden, dass ein Jugendlicher aus der Region Brände um Göhren-Lebbin gelegt hatte.
Georg Wagner Die Röbeler Polizei hat herausgefunden, dass ein Jugendlicher aus der Region Brände um Göhren-Lebbin gelegt hatte.

Ein Jugendlicher aus der Region hatte  laut Polizei seit Januar 2014 verschiedene Brände vor allem im Bereich Göhren-Lebbin gelegt. Unter anderem brannte ein Aussichtspunkt in Poppentin, eine Matratze an einem Hausrohbau, verschiedenes Holz, Verkaufsbuden am Marktplatz in Göhren-Lebbin, eine Mülltonne, ein Baum und Anfang 2015 ein Bauwagen sowie Stroh in Wendhof.  "Da war wirklich viel Ermittlungsarbeit notwendig, wir sind froh, dass wir den Täter haben. Jetzt kann im Göhren-Lebbiner Bereich endlich Ruhe einkehren", sagte Thomas Teichmann von der Kripo Röbel.

Der Brand in der Bootsschuppen-Anlage in Gotthun ist allerdings noch nicht aufgeklärt, die Polizei verhört aber weitere Zeugen, so Thomas Teichmann weiter. Anfang Februar gingen an der Müritz bei Gotthun zehn Bootsschuppen in Flammen auf. Nach Erkenntnissen der Brandursachen-Ermittler kam dafür nur Brandstiftung in Frage. Nach dem oder den Tätern wird jetzt weiter gefahndet. Den Schaden, der bei dem Brand entstanden ist, schätzen Betroffene auf rund 200 000 Euro, weil nicht nur die Bootsschuppen, sondern auch untergestellte Boote Opfer der Flammen wurden.