Stadt will auf LED umrüsten:

Röbels Altstadtleuchte ist zu kompliziert zum Sparen

Diese Laterne ist offenbar eine harte Nuss: Die Leuchten in Röbels Altstadt sind so kompliziert gebaut, dass ein Umrüsten auf LED nicht möglich ist. Aber damit wollen sich die Röbeler nicht abfinden. Sie schrauben jetzt selbst.

Zwar sehen die Altstadtleuchten alle gleich aus, aber dennoch stehen sie entlang von Röbels Hauptstraßenzug in vier verschiedenen Varianten. Alle lassen ein Umrüsten auf LEDs nicht zu.
Petra Konermann Zwar sehen die Altstadtleuchten alle gleich aus, aber dennoch stehen sie entlang von Röbels Hauptstraßenzug in vier verschiedenen Varianten. Alle lassen ein Umrüsten auf LEDs nicht zu.

Seit Monaten wird das Beleuchtungskonzept in Röbel diskutiert. Kein Wunder also, dass das Thema auch wieder auf der Tagesordnung des Röbeler Bauausschusses stand. Denn die Stadtväter bewegen sich in einem heiklen Spannungsfeld: Auf der einen Seite müssen sie die hohen Kosten für die Straßenbeleuchtung drosseln, auf der anderen Seite muss Röbel eine lebenswerte Stadt bleiben, in der man nachts nicht womöglich über dunkle Gehwege stolpert.

Seit mehr als einem Jahr tüftelt die Stadt nun an einem Konzept, dessen Konsequenzen die Röbeler in der dunklen Jahreszeit schon erleben durften: In den Hauptstraßenzügen wurden Lampen ausgeschaltet und Gehwege so weniger ausgeleuchtet. Mehr als 20 000 Euro pro Jahr hat die Stadt so einsparen können. Doch beim Sparen durch Abschalten wollen es die Röbeler nicht belassen, sie denken nun darüber nach, wie kostensparende LED-Leuchten zu installieren sind. Kein Problem heutzutage, könnte man denken. Doch in der Altstadt ist es eins.

Vier Modelle, ein Problem

Das, so Röbels Bauamtsleiterin Agnes Theuergarten, liege in der Bauweise der „Röbeler Altstadtleuchte“ begründet. Eigens für Röbel wurde dieses Modell vor über 20 Jahren zu Beginn der Stadtsanierung gebaut. Und damals konnte man nicht ahnen, dass so etwas wie LED möglich sein werden. „Es ist sehr kompliziert und wenn ein Austausch erfolgen sollte, dann müsste man die ganze Laterne umtauschen“, so die Bauamtsleiterin. Hinzu kommt, dass die „Röbeler Altstadtleuchte“ in vier verschiedenen Varianten gebaut wurde: Würde man den Umbau bei einem Modell schaffen, wäre nicht garantiert, dass die drei anderen Varianten auch umgerüstet werden können. 

Die Mitglieder des Röbeler Bauausschusses wollen das partout nicht hinnehmen. Rolf Wernecke (CDU) ist nicht nur Stadtvertreter und Bauausschuss-Mitglied, sondern auch Elektro-Ingenieur. Er will die Röbeler Leuchte nun selbst unter die Lupe nehmen – schauen, ob ein Umrüsten dieser speziellen Laternen nicht doch machbar ist.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung