Schwierige Rettung:

Rollstuhlfahrer in Not

Die Batterien machten schlapp, so dass ein Warener mit seinem Rollstuhl nicht weiter kam. Rettungsdienst und Feuerwehr scheiterten, erst die Polizei konnte helfen.

Die Polizei brachte einen Rollstuhlfahrer nach Hause, weil die Batterie an dem Fahrzeug kaputtgegangen war.
Georg Wagner/Symbolbild Die Polizei brachte einen Rollstuhlfahrer nach Hause, weil die Batterie an dem Fahrzeug kaputtgegangen war.

Dringend Hilfe brauchte ein Rollstuhlfahrer am Sonnabendnachmittag in Waren. Der 65-Jährige war in der Stadt unterwegs, als sich an einer Steigung die Batterie seines Rollis verabschiedete. In seiner Not meldete er sich bei der Leitstelle, die auch gleich Retter losschickte. Allerdings war der Hilfseinsatz wohl schwieriger als gedacht. Die Mannschaft eines Rettungswagens musste angesichts des schweren Rollstuhls passen und auch die Feuerwehr konnte nicht helfen.

Am Ende waren es Beamte des Warener Polizeireviers, die sich etwas einfallen ließen. Sie brachten den Mann mit ihrem Streifenwagen nach Hause. Zuvor hatten sie noch eine Abschleppfirma beauftragt, sich um den Rolli zu kümmern. Der schwere Rollstuhl wurde auf die Ladefläche eines Fahrzeugs gehievt und gut vertäut.