Einst in Trollenhagen stationiert:

Russische Mig 21 landet in Rechlin

Ein weltbekannter russischer Vogel ist im Luftfahrttechnischen Museum gelandet. Einst zog er über der Seenplatte seine Runden, bald lässt er sich auf die Turbine schauen.

Die Mig 21 PFM 950 wurde mit dem Kran einer Mirower Dachdeckerei vom Lkw-Anhänger gehoben.
Torsten Heinrichs Die Mig 21 PFM 950 wurde mit dem Kran einer Wesenberger Dachdeckerei vom Lkw-Anhänger gehoben.

Das meistgebaute Überschallflugzeug der Welt ist nun in Rechlin gelandet: Seit Donnerstagmorgen hat das Luftfahrttechnische Museum eine Mig 21 PFM 950. „Es ist das erste von drei russischen Flugzeugen, die wir in unserer neuen Halle zeigen wollen”, sagt Torsten Heinrichs, Vorsitzender des Fördervereins. Der Jagdflieger ist eine Leihgabe des Militärhistorischen Museums Gatow-Berlin und wurde von einem Lkw mit Tiefbett-Anhänger angeliefert.

Der 4,13 Meter große Vogel gehörte u. a. von 1966 bis 1972 zum Jagdfliegergeschwader 2 „Juri Gagarin” in Trollenhagen. Danach wurde die Mig 21 ausgesondert. An der Offiziersschule „Franz Mehring” in Kamenz wurde die rechte Hälfte zu einem sogenannten Schnittmodell umgeformt. Dadurch konnten die Leute von einer Seite einen Blick ins Innere werfen, beispielsweise auf die Turbine. „Es wurde dann in der Unteroffiziersausbildung verwendet”, erläutert Torsten Heinrichs. Die zur Erklärung befestigten Schilder sollen auch künftig am Flugzeug-Rumpf bleiben.

Von der Mig 21 wurden in den Jahren 1962 bis 1975 etwa 18 000 Exemplare in der Sowjetunion gebaut.

Kommentare (2)

könnte es sein , daß da bei der Längenangabe eine 1 verlorengegangen ist ?

Hallo! Die Autorin bezieht sich auf eine Höhe von gut 4 Meter. Was die Länge betrifft, haben Sie recht. Die kompletten Maße des Flugzeuges lauten: Länge: 15,74 Meter, Höhe: 4,13 Meter, Spannweite: 7,15 Meter. Mfg, Dajana Richter/Redaktion