Mitten auf dem See:

Sportboot fängt auf dem Weg zur Badewannenralley Feuer

Nach einem technischen Defekt ist auf dem Plauer See ein Boot mit mehreren Personen an Bord in Flammen aufgegangen. Die Insassen konnten sich retten. Die Bergung des Schiffes scheiterte.

Die Badewannenrallye in Plau ist eine Gaudi. Auch die Bootsbesatzung wollte sich das Spektakel ansehen. Doch dazu kam es nicht mehr.
Norbert Fellechner Die Badewannenrallye in Plau ist eine Gaudi. Auch die Bootsbesatzung wollte sich das Spektakel ansehen. Doch dazu kam es nicht mehr.

Auf dem Plauer See ist am Sonnabend ein Sportboot nach einer Verpuffung in Flammen aufgegangen und bis auf den Bootsboden ausgebrannt. Die drei Personen an Bord konnten sich mit einem Sprung ins Wasser retten und wurden von anderen Bootsbesatzungen aufgenommen. Nach Angaben der Polizei erlitt einer der Beteiligten eine leichte Brandwunde. 

Die Sportbootbesatzung war laut Polizei auf dem Weg von Lenz nach Plau am See zur Badewannenralley unterwegs. Zirka 300 Meter vor dem Hafen streikte der Schiffsmotor wegen eines gelösten Benzinschlauches. Dabei gelangte offenbar Kraftstoff in den Motorraum. Beim Neustart nach der Reparatur kam es zur Verpuffung. Der Motorraum habe sofort in Flammen gestanden, teilte die Polizei weiter mit. Das Feuer griff anschließend auf den Plastikrumpf über. Zur Schadenshöhe machte die Polizei keine Angaben. Ein Versuch, die Reste des Schiffes zu bergen, schlug fehl. Das ausgebrannte Wrack sank auf eine Tiefe von 16 Metern. Eine Gefährdung für den Schiffsverkehr schließt die Polizei aus.