Gerichtsbericht:

Prozess gegen Hunde-Todesschützen hat begonnen

Mit Spannung erwartet wurde das Urteil, das auf einen Jäger nach dem Todes-Schuss auf einen Hund zukommt. Im Gericht ging es hitzig zu.

Die Bärenhündin Strudel wurde von einem Jäger erschossen. Er rechtfertigte den Schuss mit der Begründung, das Tier habe gewildert.
Sabine Kosin Die Bärenhündin Strudel wurde von einem Jäger erschossen. Er rechtfertigte den Schuss mit der Begründung, das Tier habe gewildert.

Der Prozess gegen einen Jäger aus Groß Plasten ist am Mittwochnachmittag vor dem Warener Amtsgericht vertagt worden. Zweieinhalb Stunden lang hatte Richter Manfred Thimontz Zeugen vernommen, dann war Schluss. Weitere Vernehmungen sind für den 30. März angesetzt.

Dem 60-jährigen Jäger aus Schloen wird vorgeworfen, im Sommer vergangenen Jahres die streunende Hündin "Strudel" auf einem Acker grundlos mit einem gezielten Schuss getötet und damit gegen das Tierschutzgesetz verstoßen zu haben. Der 14 Monate alte Germanische Bärenhund gehörte zu einem rund 500 Meter entfernten Gasthof mit Urlaubern. Nach Angaben des Hundebesitzers waren Feriengäste mit dem Tier unterwegs.

Der Fall von "Strudel" hatte ein bundesweites Echo hervorgerufen. Die Tierschutzorganisation PETA forderte eine Neureglung der Jagdgesetze in MV, um Haustiere vor dem Tod durch Jägerhand zu bewahren. Der Schütze hatte seinerzeit das  Zielen auf Strudel mit der geltenden Bestimmung gerechtfertigt, dass in MV frei laufende wildernde Hunde erschossen werden dürfen.

Weiterführende Links

Das neue iPad Pro mit Nordkurier digital: Hier geht's zum Angebot!

Kommentare (1)

Diesen außer Kontrolle geratenen schießwütigen passiert doch in MV ohnehin nichts. Das hat man schon im Falle des Wildschleifers gesehen! Dass Juristen gerne jagen gehen ist weitreichend bekannt und wenn dann eventuell ein Jäger auf dem Richterstuhl und einer davor sitzt, kann man sich ja denken was dann passiert...nichts...denn auf der nächsten Jagd sieht man sich ja eh auf einen Kräuter wieder! Ich bin selber Sportschütze aber so wie in MV mit Samthandschuhen gerichtet wird, habe ich selber noch nirgendwo anders erlebt. In diesem Fall müssten sofort alle Waffenrechtlichen Genehmigungen entzogen werden und unabhängig vom Gerichtsurteil eine MPU zum Wiedererlangen zur Auflage gemacht werden, so wie es eigentlich vorgesehen ist! Auch in diesem Fall wird es wie folgt ausgehen: 500,-€ an eine Tierschutzorganisation und Jagdschein und EWB bleibt unberührt. Es lebe die Mecklenburgische Justiz!