:

Süßer die Glocken nie klingen werden

Die Warener St. Mariengemeinde hat am Donnerstag zwei neue Glocken in den Kirchturm gehievt. Zahlreiche Schaulustige beobachteten das Spektakel.

Am Donnerstag wurden zwei neue Glocken in den Kirchturm der Warener St. Marienkirche gebracht. Der Innenstadtverein spendete 1100 Euro für die St. Marienkirche.
Carina Göls Am Donnerstag wurden zwei neue Glocken in den Kirchturm der Warener St. Marienkirche gebracht. Der Innenstadtverein spendete 1100 Euro für die St. Marienkirche.

Es ist vollbracht. Mit Kran und Feingefühl wurden am Donnerstag zwei neue Glocken in den Kirchturm der Warener St. Marienkirche gebracht. Das war für Pastor Marcus Wenzel nicht nur Anlass genug, zu einer Andacht zu laden, sondern das hatte auch viele Schaulustige in die Innenstadt gelockt.

Für die St. Mariengemeinde geht mit den neuen Glocken ein großer Wunsch in Erfüllung. Einer, auf den sie lange gespart hat. Spenden und andere Quellen haben das ermöglicht, was jüngst in der Glockengießerei Bachert in Karlsruhe Wirklichkeit wurde: Zwei neue Glocken für den Marienkirchturm wurden dort gegossen, berichtet Pastor Marcus Wenzel. Die eine ein Koloss mit einem Gewicht von 1,35 Tonnen, 1,35 Meter im Durchmesser und die andere nahezu zierlich mit 115 Kilogramm und 52 Zentimetern im Durchmesser.

Diese kamen an den Haken und wurden am Turm entlang hoch gezogen. Die Köpfe der Menschen gingen immer höher, bis selbst die große Glocke klein erschien und im Kirchturm verschwand. Die beiden neuen Glocken sollen in Gemeinschaft mit fünf weiteren Glocken, die aus einer entwidmeten Kirche in Westfalen übernommen wurden, bald ihren Dienst versehen und über der Müritzstadt zu hören sein. Bis zum 1. Advent sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. An diesem Tag werden die Glocken im Rahmen eines Gemeindefestes in den Dienst gestellt.