Erneut Blüten aufgetaucht:

Unbekannter will mit einem falschen Fünfziger Schnaps bezahlen

Weil eine Verkäuferin aufmerksam war, konnte ein Mann seinen falschen Geldschein beim Bezahlen nicht loswerden. Die Polizei hat jetzt eine Beschreibung des Unbekannten.

Wieder ist Falschgeld in der Müritzregion aufgetaucht.
Roland Weihrauch Wieder ist Falschgeld in der Müritzregion aufgetaucht.

Ein Unbekannter hat am Dienstagvormittag in einem Röbeler Getränkemarkt versucht, mit einem wahrscheinlich gefälschten 50-Euro-Geldschein zu bezahlen. Laut Polizei habe der wohl 35 bis 40 Jahre alte Mann zwei kleine Schnapsflaschen kaufen wollen. Die Verkäuferin war aber gewarnt, weil von Falschgeld in den Medien berichtet worden war, und hat den Schein geprüft.

Weil mehrere Sicherheitsmerkmale gefehlt haben, wollte sie die 50 Euro nicht nehmen. Der Mann habe gesagt, dass er das Geld von der Bank geholt habe. Den Schnaps bezahlte er mit Hartgeld und den Schein nahm er wieder mit. Er sei laut Polizei mit einem schwarzen Pkw Kombi davongefahren. Der Unbekannte, der eine Glatze hat, sei 1,65 bis 1,70 Meter groß gewesen und kräftig sowie leicht untersetzt.

Die Beamten bitten die Bevölkerung um Hinweise. Wer Angaben machen kann, richte diese an die Polizei in Röbel unter der Telefonnummer 039931 848224. Zugleich warnt die Polizei erneut vor Betrügern, welche mit falschen Geldscheinen meist kleine Geldbeträge bezahlen wollen. Bei Unklarheiten und Fragen steht die Polizei jederzeit zur Verfügung.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung