Natur pur und ganz viel Ruhe:

Urlauber lieben unsere Seenplatte

Urlaub in der Seenplatte ist so begehrt wie nie: Immer mehr Menschen entscheiden sich dafür, ihre freien Tage an der Müritz zu verbringen - und das ist sogar amtlich belegt.

Röbel ist längst ein Ziel von Urlaubern. Schließlich wirbt die Stadt damit sogar an ihrem Ortsschild.
Nadine Schuldt Röbel ist längst ein Ziel von Urlaubern. Schließlich wirbt die Stadt damit sogar an ihrem Ortsschild.

Urlaub in Deutschland liegt voll im Trend und die Mecklenburgische Seenplatte reitet auf dieser Erfolgswelle mit. Denn sage und schreibe gleich 19 Prozent mehr Gäste kamen im Oktober 2014 in die Region als im Vergleich zum Oktober 2013. Die meisten Mecklenburg-Urlauber hatten im vergangenen Jahr an erster Stelle die Ostsee-Küste und Rügen zum Ziel, aber gleich dahinter reiht sich die Mecklenburgische Seenplatte als beliebtes Urlaubsziel ein. Hochgerechnet erwartet der Landestourismusverband für das Jahr 2014 rund 28 Millionen Übernachtungen in ganz Mecklenburg-Vorpommern.

Mit  rund 4,5 Millionen Übernachtungen in der Seenplatte im Jahr 2014 rechnet der Regionale Tourismusverband mit Sitz in Röbel. Obwohl die statistischen Zahlen für das gesamte Jahr 2014 noch nicht komplett vorliegen, geht der Verband von einer vierprozentigen Steigerung bei den Übernachtungszahlen in der Seenplatte aus.

Zelten macht Spaß - meinen viele Urlauber

„Vor allem die Campingplätze im Verbandsgebiet haben ordentlich zugelegt. Aufs Jahr 2014 gerechnet erwarten wir für die Campingplätze ein Plus von acht Prozent mehr Übernachtungen“, erklärt Stephanie Ebeling-Wittwer, beim Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte e. V. für Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

Der Verband ist bereits 2014 in die Marketing-Offensive für den Urlaub im Herbst gegangen, um beispielsweise „alte Fans“ der Seenplatte, Menschen aus Sachsen und Sachsen-Anhalt, wieder für Ferien in Norden zu erwärmen – also das Klientel, das schon zu DDR-Zeiten die Seenplatte besuchte. Für Stephanie Ebeling-Wittwer ist klar, dass – vielleicht auch mit Blick auf eine immer unsicherer erscheinenden Weltlage – die Deutschen häufiger Inlandsurlaub bevorzugen. Und: Immer kurzfristiger fallen die Entscheidungen, wohin denn die Reise in den freien Tagen gehen soll. „Viele machen eine Urlaubsbuchung von anderen Dingen abhängiger als früher. Ist im Job alles in Ordnung, wie ist das Wetter? Kann ich Brückentage nutzen und einen Kurzurlaub einlegen? Die Seenplatte ist da ein attraktives Reiseziel“, so Stephanie Ebeling-Wittwer. Viel mehr als in der Vergangenheit setzt der Tourismusverband darauf, die Urlauber in der Vor- und Nachsaison in die Region zu locken. „Im Herbst 2015 laden wir erneut rund 90 Vertreter von Reisebüros ein, um ihnen zu zeigen, wie schön es auch hier auch nach dem Sommer ist“, erklärt Ebeling-Wittwer.