:

Vermisste Rentnerin aus Nossentiner Hütte ist tot

Die rechtsmedizinische Untersuchung der am vergangenen Donnerstag gefundenen Leiche ist beendet. Die Polizei hat das Ergebnis am Dienstag bekannt gegeben.

Bei der Toten handelt es sich um die vermisste Frau aus Nossentiner Hütte.
NK Bei der Toten handelt es sich um die vermisste Frau aus Nossentiner Hütte.

Die Leiche, die ein Traktorist am vergangenen Donnerstag in der Nähe von Leisten bei Plau am See fand, ist identifiziert. Rechtsmediziner haben Dienstag bestätigt, dass es sich um die vermisste Seniorin aus Nossentiner Hütte handelt.

Die 75-Jährige war am 26. August spurlos verschwunden. Die Polizei hatte mit einem Großaufgebot an Leuten, mit Hunden, Hubschrauber und Drohne nach ihr gesucht, systematisch die ganze Gegend durchkämmt. Ohne Erfolg. "Für uns als Polizei ist das schon eine wirklich schwierige Situation, erst recht für die Angehörigen", hatte Thomas Teichmann von der Kriminalpolizei in Röbel damals gesagt. Es gab mehrere Hinweise, wo die Seniorin, die mit dem Fahrrad unterwegs war, am Tag ihres Verschwindens gesehen wurde.

"Wir werden nie klären, wie sie wirklich gefahren ist"

Die Beamten versuchten, danach ihren Tagesablauf zu rekonstruieren. "Wir werden nie klären, wie sie wirklich gefahren ist", so Thomas Teichmann, der Dienstagvormittag das Untersuchungsergebnis der Rechtsmedizin auf den Tisch bekam. Vieles hatte schon darauf hingedeutet, dass es sich um die Vermisste handelt. Ihr Fahrrad wurde gefunden, es gab auch persönliche Sachen wie Ringe und Schlüssel. Die Rechtsmediziner haben dann unter anderem auch Röntgenbilder verglichen. Hinweise auf eine Straftat gebe es nicht. Die Seniorin mag schnell am Ende ihrer Kräfte gewesen sein, vermutet die Polizei.

In Nossentiner Hütte war das Verschwinden der Rentnerin seit dem Sommer ständiges Thema. Sie war einst Kindergärtnerin im Ort und bekannt. "Es haben sich alle Gedanken gemacht", weiß Bürgermeisterin Birgit Kurth.