Unfallflucht: Warener Hafenmeister sauer:

Versenkt! Hobby-Skipper schrotten Steganlagen

Einparken auf dem Wasser ist nicht ganz einfach. Besonders, wenn das Boot bis zu 15 Meter lang ist. Im Warener Hafen sind ganz offensichtlich schon einige Anlegemanöver deutlich missglückt. Auf den Kosten für die Reparaturen bleibt oft der Betreiber sitzen.

Das war einmal ein Steg im Stadthafen von Waren: Im Jahr werden immer wieder Anlagen von Bootsführern ramponiert. Manche Skipper machen sich einfach aus dem Staub. Das ärgert den Hafenmeister.
Udo Roll Das war einmal ein Steg im Stadthafen von Waren: Im Jahr werden immer wieder Anlagen von Bootsführern ramponiert. Manche Skipper machen sich einfach aus dem Staub. Das ärgert den Hafenmeister.

Bootsfahrer sollten Steg Nr. 34 zum Anlegen lieber meiden. Beim Betreten der Holzkonstruktion im Warener Stadthafen droht ein unfreiwilliges Bad in der Müritz. Der Steg hängt bis zur Hälfte im Wasser. Es fehlen einige Bretter. Die Auftriebskörper aus Aluminium schwimmen auf dem Wasser. Eigentlich sollten sie unter dem Steg liegen. „Die Anlage ist Schrott, kurz und klein. Nichts mehr zu machen“, sagt Hafenmeister Jens Ahlrep. Die Anlegestelle sei von einem Freizeitkapitän einer Charter-Yacht zerlegt worden. Mal wieder. Kostenpunkt rund 4000 Euro.

Hafenbetreiber bleibt auf Kosten sitzen

Etwa zehn Steganlagen im Stadthafen sind laut Hafenmeister im vergangenen Jahr von Hobby-Kapitänen ramponiert worden. Einige würden die bis zu 15 Meter langen Boote einfach überschätzen. Steg Nr. 34 hat es laut Hafenmeister im Herbst vergangenen Jahres erwischt. Die Anlage aus Holz, Aluminium und Stahl wurde von dem tonnenschweren Schiffsrumpf regelrecht zerdrückt. Besonders verärgert ist Ahlrep darüber, dass der Gast einfach abgehauen ist. Unfallflucht auf dem Wasser sozusagen.  Auf den Kosten bleibe am Ende der Hafenbetreiber sitzen. 

Dass ramponierte und versenkte Anlegestellen kein schöner Anblick sind, weiß auch der Hafenmeister. Er verwehrt sich aber gegen den Vorwurf, dass der Betreiber den Stadthafen verloddern lasse. „Der Hafen ist doch unser Aushängeschild. Wir kontrollieren täglich ob alles in Ordnung ist.“ Sowohl auf dem Festland als auch auf dem Wasser. Die ramponierten Stege sollten noch am Montagnachmittag mit einem Kran aus dem Wasser gehoben und repariert oder ersetzt werden.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung