:

"Villa Auguste" wird ein Haus für Alte

Einst wurde die "Villa Auguste" in Malchow "Haus der Jugend" genannt, der städtische Jugendclub hatte später dort seinen Sitz. Eine neue Nutzung wird alles auf den Kopf stellen: Das Haus soll dann älteren Pflegebedürftigen dienen.

Der Zahn der Zeit hat an der "Villa Auguste" in Malchow deutliche Spuren hinterlassen.
Petra Konermann Der Zahn der Zeit hat an der "Villa Auguste" in Malchow deutliche Spuren hinterlassen.

Anfangs waren die Pläne hochfliegend: Die historische Villa Auguste – ein prägnantes Gebäude gleich zu Beginn der Güstrower Straße in Malchow – sollte saniert werden, um dort eine Tagespflege für ältere Menschen einzurichten. Auf dem angrenzenden Gelände war darüber hinaus ein neues Gebäude geplant worden. Dort, so der Plan, würden stationäre Pflegeplätze entstehen. Doch nun kann nur eine abgespeckte Variante realisiert werden. Das bestätigt auf Nachfrage Peter Schmidt, Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft Malchow (Wobau).

Die Gesellschaft, eine hundertprozentige Tochter der Stadt Malchow, betreibt bereits das Pflegeheim „Dr. Hans Heydemann“. „Wir mussten von dem Projekt Stationäre Pflege Abstand nehmen, weil die Finanzierung nicht zu realisieren war. Unser Eigenanteil wäre zu hoch gewesen. Das hätten wir nicht leisten können“, erklärt Schmidt. Rund vier Millionen Euro hätte der Neubau und die Einrichtung der Stationären Pflege insgesamt gekostet – ein Projekt, das jetzt passé ist. Und das bedauert Peter Schmidt: „Der Bedarf wäre da gewesen.“

Anders sieht es bei dem Projekt Tagespflege aus: Schon Anfang 2014 soll es richtig losgehen. Die Baugenehmigung für den Umbau der „Villa Auguste“ ist bereits erteilt, Firmen haben zugesagt. Auf rund 1,4 Millionen Euro belaufen sich die Kosten dafür. „Wir wollen dort nicht nur eine Tagespflege einrichten, sondern auch eine mobile Pflege anbieten“, erklärt Peter Schmidt. Und nicht nur das: Ein Beratungsangebot werde aufgebaut, das zu Fragen informiert, die mit der Pflege zusammenhängen. „Und da gibt es wirklich eine Lücke“, hat Peter Schmidt festgestellt.

Nach Auskunft von Schmidt soll in der „Villa Auguste“ auch eine Ausleihstation für Hilfsmittel wie Rollstühle und Gehhilfen eingerichtet werden. Am Ende dieses Jahres, so schätzt es der Geschäftsführer ein, soll der Umbau der Villa abgeschlossen sein. 18 Tagespflegeplätze stehen dann für die Senioren zur Verfügung. „Wir stellen dann auch Mitarbeiter ein.“