Jugendliche demonstrieren:

Waren: Zeichen gegen Rechtsextremismus

Teilnehmer des Alternativen Jugendcamps in Lärz hatten von den rechtsextremen Schmierereien in Waren gehört. Diese Umtriebe wollten sie nicht hinnehmen.

Rund 50 Teilnehmer des Alternativen Jugencamps in Lärz demonstrierten am Samstag in Waren gegen Rechtsextremismus und Faschismus.
Carsten Schönebeck Rund 50 Teilnehmer des Alternativen Jugencamps in Lärz demonstrierten am Samstag in Waren gegen Rechtsextremismus und Faschismus.

Da war es kurzzeitig vorbei mit der Ruhe am Marktplatz. Rund 50 Teilnehmer des Alternativen Jugencamps in Lärz demonstrierten am Samstag in Waren gegen Rechtsextremismus und Faschismus. Der Tross zog am Kietzufer entlang zum Markt und von dort zum Jüdischen Friedhof. In kaum einer Stadt des Landes seien Rechtsextreme derzeit so umtriebig wie in Waren, hieß es im Rahmen der Kundgebung. Erst vergangene Woche hatten mutmaßlich Neonazis den Warener Gedenkstein für Opfer des Faschismus geschändet und in der Stadt Holzkreuze aufgestellt, die an den Nationalsozialisten Rudolf Heß erinnern sollten. Als sich diese Nachricht im Lärzer Jugendcamp herumsprach, entstand die Idee ein Zeichen gegen die rechtsextremen Umtriebe zu setzen.

EM-Kurier digital: 6 Wochen lang zum Sonderpreis lesen!